Freiburg mit eigener Photovoltaik-Speicherförderung

Teilen

Im Mai 2017 startete Freiburg die Kampagne „Dein Dach kann mehr“. Das Ziel ist, dass wieder mehr Photovoltaik-Dachanlagen im Stadtgebiet installiert werden. Bereits bei der ersten Auswertung zeigte sich, dass das Programm Wirkung entfaltet. So waren zwischen Januar und Juli 2017 mehr Photovoltaik-Anlagen als im gesamten Jahr 2016 installiert worden. Seit November 2017 gibt es nun auch eine Förderung für Lithium-Ionen-Heimspeicher.

Sie ist Teil des städtischen Förderprogramms „Energiebewusst Sanieren“. Die Förderbedingungen schreiben vor, dass der Batteriespeicher in Zusammenhang mit dem Bau einer Photovoltaik-Anlage installiert werden. Die Anlage muss sich auf einem Freiburger Gebäude befinden und der Speicher muss auf Lithium-Ionen-Technologie basieren. In dem Fall kann ein Zuschuss von zehn Prozent der Netto-Investitionskosten beantragt werden. Maximal liegt die Förderung nach den Angaben der Stadt bei 2000 Euro. Der Zuschuss kann bis zu sechs Monate nach dem Bau der Photovoltaik-Anlage beantragt werden. Er ist zudem kombinierbar mit der Photovoltaik-Speicherförderung der KfW, wie es auf der Website der Stadt zu den Förderbedingungen heißt.

Eine Nachfrage von pv magazine, wie viel Geld für die Speicherförderung zur Verfügung steht und ob das Programm befristet ist, blieb zunächst noch unbeantwortet.