Noch mehr als 1 Milliarde Euro im Fördertopf für Kaufprämie

Teilen

Das Bundesamt für Ausfuhrkontrolle und Wirtschaft (BAFA) hat bis zum Jahresende genau 46.897 Anträge für die Kaufprämie für Elektro- und Hybridfahrzeuge erhalten. Damit sind im Dezember etwa 4500 neue Anträge gestellt worden, wie aus der aktualisierten Statistik hervorgeht. Die Nachfrage bleibt damit mau und etwa auf dem Niveau der Vormonate. Insgesamt hat das BAFA 2017 fast 37.900 Anträge für die Kaufprämie erhalten.

Der Fördertopf ist damit weiter prall gefüllt. 1,2 Milliarden Euro haben Bundesregierung und Autokonzerne für die Kaufprämie bereitgestellt. Sie ist Mitte 2016 eingeführt worden. Bislang sind gerade einmal gut 167,9 Millionen Euro davon abgerufen worden. Eigentlich ist die Förderung von 4000 Euro für neue Elektrofahrzeuge und 3000 Euro für Hybrid- und Brennstoffzellenfahrzeuge zeitlich bis 2019 befristet oder solange die Mittel reichen. Beim derzeitigen Tempo ist nicht davon auszugehen, dass sie vorzeitig ausgehen werden. Immerhin hat das Interesse gegenüber 2016 etwas zugenommen – damals hatte das BAFA Förderanträge mit einem Volumen von 32,2 Millionen Euro bewilligt. Allerdings begann die Förderung erst zur Jahresmitte.

Die Statistik des BAFA zeigt, dass bis Ende Dezember Anträge für 27.217 reine Batterieelektroautos, 19.664 Plug-In-Hybride und 16 Brennstoffzellenfahrzeuge abgegeben wurden. Gut 9800 Anträge entfielen dabei auf Modelle von BMW. Der deutsche Autobauer führt das Ranking der Hersteller von Volkswagen und Renault an. Nicht mehr vertreten ist der kalifornische Anbieter Tesla. Dessen „Model S“ hatte das BAFA im vergangenen Jahr wieder von der Liste gestrichen, da es nicht für die maximal vorgesehene Obergrenze von 60.000 Euro zu erwerben war. Das BAFA prüft zudem die Rückforderung bereits bewilligter Kaufprämien für das Modell. In der Statistik vom Dezember sind sie nicht mehr enthalten.

Bei der regionalen Verteilung der Anträge rückt Nordrhein-Westfalen Bayern immer weiter auf die Pelle. Noch liegt der Freistaat mit 9924 Anträgen knapp vor Nordrhein-Westfalen mit 9840. Auf Platz drei rangiert weiter Baden-Württemberg mit 8811 Anträgen. Das Ende der Liste ziert weiterhin Bremen mit 280 Anträgen. Nach wie vor werden die mit Abstand meisten Anträge für die Kaufprämie von Unternehmen (24.501) und Privatpersonen (21.616) gestellt.