Plus auf dem EEG-Konto wächst leicht auf 3,5 Milliarden Euro

Das EEG-Konto erreichte Ende November einen Stand von 3,43 Milliarden Euro. Damit wuchs der Überschuss im Vormonat um knapp 495.000 Euro weiter an, wie aus der von den zuständigen Übertragungsnetzbetreibern aktualisierten Übersicht hervorgeht. Im November verzeichneten sie demnach Einnahmen von knapp 2,246 Milliarden Euro und Ausgaben von 2,245 Milliarden Euro. Auch im Dezember ist davon auszugehen, dass sich der Überschuss noch weiter erhöhen wird. In diesem Jahr war das Plus für die Übertragungsnetzbetreiber auf dem EEG-Konto damit im September wieder am geringsten – der „Tiefststand“ betrug knapp 3,33 Milliarden Euro.

Im Gegensatz zum Oktober gab es im November keine Stunden mit negativen Strompreisen am EEX-Spotmarkt. Damit mussten Betreiber von Photovoltaik-, Windkraft- oder Biomasseanlagen in der verpflichtenden Direktvermarktung keine Vergütungseinbußen hinnehmen. Ende Oktober sorgte Sturmtief „Herwart“ noch dafür, dass es für 20 Stunden am Stück negative Strompreise an der Börse gab. Im November stieg nach der Veröffentlichung der Übertragungsnetzbetreiber auch der Marktwert Solar wieder deutlich an. Er lag bei 4,297 Cent pro Kilowattstunde.