Capital Stage steigt in den niederländischen Markt ein

Capital Stage hat zwei Photovoltaik-Kraftwerke in den Niederlanden erworben. Die Anlagen verfügen über eine Gesamterzeugungsleistung von 47,6 Megawatt und sollen voraussichtlich im Oktober 2018 an das Stromnetz angeschlossen werden, wie der Hamburger Photovoltaik- und Windparkbetreiber am Montag mitteilte. Die beiden Photovoltaik-Kraftwerke in Melissant und Ooltgensplaat in der Provinz Südholland verfügen demnach über eine Leistung von zehn Megawatt beziehungsweise 37,6 Megawatt. Das Gesamtinvestitionsvolumen belaufe sich einschließlich der projektbezogenen Fremdfinanzierung auf 44,5 Millionen Euro. Verkäufer sei der niederländische Projektentwickler Sunstroom Engineering B.V, der in den ersten fünf Jahren die technische Betriebsführung der Anlagen übernehme. Die kaufmännische Betriebsführung liege bei Capital Stage.

Das Hamburger Unternehmen erwartet ab dem ersten vollen Betriebsjahr der beiden Anlagen Umsatzerlöse in Höhe von rund fünf Millionen Euro. In den ersten 15 Jahren erhalten sie nach Angaben von Capital Stage eine Einspeisevergütung von 10,7 Cent pro Kilowattstunde. „Die Niederlande bieten sehr gute Rahmenbedingungen für Investitionen in Photovoltaik-Anlagen“, sagt Dierk Paskert, Vorstandschef von Capital Stage. „Dazu zählen neben einem erwarteten Zubau von rund fünf Gigawatt bis Ende des Jahres 2020 die attraktiven Finanzierungskonditionen, die hohe Investitionssicherheit und die Währungskongruenz.“

Erst jüngst haben die Marktforscher von GTM Research das Potenzial der Niederlande in der Photovoltaik besonders hervorgehoben. Wie pv magazine berichtete, sollte unser Nachbar im kommenden Jahr erstmals die Ein-Gigawatt-Marke übertreffen. Der Markt würde sich seit 2011 konstant nach oben entwickeln, zuletzt verstärkt durch die derzeit geltende Förderung für Erneuerbare.

Mit dem Kauf steigert Capital Stage die Erzeugungsleistung seiner gesamten Photovoltaik-Anlagen nach eigenen Angaben auf über 770 Megawatt, die des Gesamtportfolios inklusive Windkraft auf rund 1,5 Gigawatt. Nach Dänemark habe sich Capital Stage mit den Niederlanden nun einen zweiten neuen Markt in diesem Jahr erschlossen.