Frankreich baut bis September 484 Megawatt neue Photovoltaik-Leistung zu

In Frankreich wurden in den ersten neun Monaten des Jahres neue Photovoltaik-Anlagen mit insgesamt 484 Megawatt Leistung (12.758 Anlagen) installiert, so die neuesten Zahlen des Ministeriums für Ökologie und nachhaltige Entwicklung in Paris. Der Zubau beschleunigte sich damit im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um vier Prozent; in den ersten drei Quartalen 2016 ging noch eine Photovoltaik-Kapazität von 465 Megawatt ans Netz (13.196 Anlagen). Zum Vergleich: In Deutschland wurden in den ersten neun Monaten 2017 Photovoltaik-Anlagen mit einer Leistung von insgesamt gut 1300 Megawatt neu bei der Bundesnetzagentur gemeldet.

Im dritten Quartal dieses Jahres wurden in Frankreich demnach insgesamt 189 Megawatt zugebaut, im zweiten waren es 209 Megawatt, im ersten 86 Megawatt. Ein wesentlicher Treiber sei die Fertigstellung des 82-Megawatt-Solarkraftwerks durch den französischen Energieriesen Engie in Gréoux-les-Bains im Süden des Landes gewesen. Knapp 300 Megawatt der neuen Anlagen entfielen laut Ministerium auf Photovoltaik-Anlagen mit einer Leistung von über 250 Kilowatt. Auf 13 Megawatt summierten sich kleine Photovoltaik-Anlagen mit bis zu drei Kilowatt Leistung. 42 Megawatt entfielen auf Anlagen zwischen drei und neun Kilowatt sowie 89 Megawatt auf Anlagen zwischen 36 und 100 Kilowatt.

Ende September habe es in Frankreich damit Photovoltaik-Anlagen mit insgesamt 7.686 Megawatt Leistung gegeben, von denen allerdings 386 Megawatt in den Überseegebieten installiert seien, insbesondere in
La Réunion mit 189 Megawatt. Auf dem französischen Festland stünden die meisten Anlagen in den Regionen Nouvelle Aquitanie (1.871 Megawatt), Okzitanien (1.565 Megawatt), Provence-Alpes-Côte d’Azur (1.073 Megawatt) und Auvergne-Rhône-Alpes (745 Megawatt).

Obwohl die installierte Leistung in diesem Jahr stieg, hätten die Photovoltaik-Anlagen in den ersten drei Quartalen 2017 mit 7,2 Terawattstunden sechs Prozent weniger Solarstrom als im Vorjahreszeitraum erzeugt. Der Anteil von Solarstrom am gesamten Strombedarf liegt demnach bei etwa zwei Prozent. Nach Ministeriumsangaben warteten jedoch Ende September Photovoltaik-Projekte mit insgesamt 2,87 Gigawatt Leistung auf einen Netzanschluss, von denen 1,1 Gigawatt bereits die Genehmigung erhalten haben.