Singulus mit neuem Millionenauftrag für CIGS-Produktionsanlagen

Teilen

Einen neuen Auftrag zur Lieferung mehrerer CIGS-Produktionsanlagen vom Typ Tenuis II konnte die Singulus Technologies AG am Dienstag vermelden. Das Equipment für nasschemische Beschichtungsprozesse werde an eine Tochtergesellschaft eines Energieunternehmens und Modulherstellers aus China geliefert. Das Auftragsvolumen liege im höheren einstelligen Millionenbereich. Die vereinbarte Anzahlung sei bereits eingegangen, hieß es weiter.

Singulus-Vorstandschef Stefan Rinck sieht mit dem neuen Auftrag die führende Rolle seines Unternehmens bei CIGS-Dünnschichtanlagen bestätigt. Die zweite Generation der Tenuis-Fertigungsanlagen sei modular in Clusterbauweise aufgebaut. Damit lasse sich Fläche einsparen. Zugleich sei eine einseitige Beschichtung von zwei Substraten möglich.

Im vergangenen Jahr hatte sich Singulus einen Auftrag für die Lieferung von CIGS-Produktionsanlagen mit einem Volumen von 110 Millionen Euro von dem chinesischen Staatskonzern CNBM sichern können. Dieser wird momentan noch abgearbeitet. Derzeit wird noch über die Umsetzung eines zweiten geplanten Modulwerks mit CNBM verhandelt. Daher musste Singulus vor knapp vier Wochen seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr kappen. Die nächste Phase des Großprojekts wird erst im kommenden Jahr realisiert. Damit verschieben sich auch die ursprünglich für dieses Jahr vorgesehenen Umsätze und Einnahmen.