Stadtwerke Schwäbisch Hall nehmen Batteriespeicher in Betrieb

Die Stadtwerke Schwäbisch Hall wollen bis zum Jahr 2030 die komplette elektrische Energie aus erneuerbaren Energien erzeugen. Um das Gleichgewicht zwischen Erzeugung und Verbrauch sicherzustellen, hat das Unternehmen jetzt in seinen ersten Batteriespeicher investiert. „Die Investition in diesen Batteriespeicher ist ein weiterer folgerichtiger Schritt in einem sich wandelnden Energiemarkt“, begründen die Stadtwerke ihr Engagement. Der Speicher befindet sich in einem über zwölf Meter langen Stahlcontainer neben dem Kraftwerksgebäude in der Robert-Bosch-Straße. Es handelt sich um einen Lithium-Ionen-Speicher von Siemens mit 1,4 Megawattstunden Kapazität. Dem Stadtwerk zufolge handelt es sich um den ersten Batteriespeicher dieser Größenordnung im süddeutschen Raum.

Wie die Stadtwerke weiter mitteilen, soll der Speicher über Wechselrichter und Trafos mit einer intelligenten Steuerung betrieben und hauptsächlich zur Bereitstellung von Primärregelleistung eingesetzt werden. Zurzeit laufe der Prozess der Präqualifizierung. Danach soll die bereitgestellte Primärregelleistung von einem Megawatt gemeinsam mit der Energie Baden-Württemberg AG vermarktet werden. Unter Berücksichtigung der derzeitigen Erlöse über die Bereitstellung von Primärregelleistung gehen die Stadtwerke Schwäbisch Hall davon aus, dass sich die Speicher-Investition in Höhe von rund 900.000 Euro nach etwa zehn Jahren amortisiert haben wird.