Sonnen plant Aufbau von Microgrids in Puerto Rico

Die öffentliche Stromversorgung in Puerto Rico ist beim jüngsten Hurrikan Maria schwer verwüstet worden und komplett zusammengebrochen. Der Allgäuer Speicheranbieter Sonnen will sich nun beim Aufbau einer sicheren Energieversorgung in dem Land engagieren, wie er am Freitag mitteilte. Er werde die Technologie für autarke Microgrids liefern. Sie sollen unter anderem aus einer Photovoltaik-Anlage und einer Sonnenbatterie bestehen, um beim Stromausfall die Versorgung zu sichern.

Im Zuge der „Puerto Rico Energy Security Initiative“ (PRESI) würden öffentliche Einrichtungen, die im Katastrophenfall besonders relevant seien, mit einem autarken Microgrid ausgestattet. Dazu gehörten Notunterkünfte, Krankenhäuser oder Wasseraufbereitungsanlagen.

Derzeit sei Sonnen dabei, mit einem Partner in Puerto Rico die entsprechenden Orte auszuwählen. Danach werde ein Team von Ingenieuren und Technikern vor Ort die Arbeit aufnehmen, hieß es weiter. Bereits in etwa vier Wochen sollen die ersten Systeme installiert werden. Sonnen-Geschäftsführer Christoph Ostermann sprach von einem „ehrgeizigen Zeitplan“. Allerdings gehe es darum, die Menschen in Puerto Rico schnellstmöglich zu helfen.