Siemens Gamesa entwickelt Photovoltaik-Windkraft-Hybridprojekt in Indien

Siemens Gamesa hat den Auftrag für die Entwicklung des ersten kommerziellen Hybridprojekts aus Photovoltaik und Windkraft erhalten. Zu einem bestehenden 50 Megawatt-Windpark werde eine Photovoltaik-Anlage mit 28,8 Megawatt gebaut, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Dafür habe Siemens Gamesa ein Abkommen mit einem führenden unabhängigen Betreiber geschlossen. Es werde eine schlüsselfertige Lösung liefern und übernehme die Planung, den Bau und die Inbetriebnahme des neuen Photovoltaik-Kraftwerks. Er werde mit Wechselrichtern von Gamesa Electric ausgestattet. Siemens Gamesa liefere zudem die Hybrid-Technologie für den Anschluss des bestehenden Windparks.

Die Hybridanlage in Karnataka solle bis Ende des Jahres in Betrieb gehen, hieß es weiter. Das Projekt sei ein wichtiger Meilenstein. „Wir freuen uns, hier unsere Hybridlösung erstmals in kommerziellem Maßstab zum Einsatz zu bringen und dabei Wind und Sonne optimal zu verbinden“, unterstreicht Ramesh Kymal, Vorstandschef des Siemens Gamesa Onshore-Geschäfts in Indien. „Die Technologie bietet ein Potential von rund 15 Gigawatt in Indien und wir sehen steigendes Interesse bei unseren Kunden, erneuerbare Energien als integriertes System zu nutzen.“

Im April 2017 war der Zusammenschluss des Siemens Windkraftgeschäfts mit Gamesa vollzogen worden. Das neue Unternehmen beschäftigt weltweit nach eigenen Angaben 25.000 Mitarbeiter.