GCL-SI erreicht 20,1 Prozent Wirkungsgrad für PERC-Solarzellen in Massenproduktion

GCL System Integration Technology (GCL-SI) hat mithilfe der reaktiven Ionenätzen (RIE)-Technologie den Wirkungsgrad seiner PERC-Solarzellen in der Massenproduktion auf 20,1 Prozent erhöht. Der getestete Bestwert lag sogar bei 20,6 Prozent, wie das chinesische Photovoltaik-Unternehmen am Mittwoch mitteilte.

Schwarzes Silizium biete durch einen niedrigen Reflexionsgrad und einer schwachen Absorption einiger Photonarten vorteilhafte Eigenschaften für die Photovoltaik-Technologie. Bisher habe es jedoch noch Probleme bei der Texturierung des Siliziums gegeben, die die Anwedung des Diamantdrahtsäge-Verfahren in der Massenproduktion behindert habe. Nach Angaben von GCL-SI lässt sich dieses Problem mit nanostrukturiertem schwarzem Silizium auf effektive Weise beheben.

„Wir haben jetzt das Problem der Degradation und des Stromverlusts bei multikristallinen PERC-Solarzellen effektiv behoben. Durch geeignetes Umkörnen lässt sich ein zusätzlicher absoluter Effizienzgewinn von bis zu 0,15 Prozent erzielen. Darüber hinaus zeigen die LID-Ergebnisse, dass bei entsprechend behandelten Zellen die Degradation deutlich abgeschwächt ist mit einem relativen Effizienzverlust von unter 1 Prozent“, sagte Zhang Chun, Leiter des Solarzellenforschungsteams bei GCL-SI.

GCL-SI zufolge wurde der Prozess bereits im Februar diesen Jahres eingeführt. Das chinesische Unternehmen arbeitet weiter mit Hochdruck an einer Effizienzsteigerung seiner PERC-Solarzellen in der Massenproduktion. „GCL-SI wird weiter sein Ziel verfolgen, 2017 eine durchschnittliche Effizienz von 20,5 Prozent und eine maximale Effizienz zwischen 20,8 und 21,0 Prozent zu realisieren“, so Chun abschließend.