Juwi erhält weitere Genehmigung für 450-Megawatt-Solarpark in Spanien

Spaniens Nationale Kommission für Finanzmärkte und Wettbewerb (CNMC) hat die Genehmigung für ein 450 Megawatt Photovoltaik-Projekt – geplant von dem deutschen Erneuerbaren-Projektierer Juwi – in der Region Murcia genehmigt. In einem Dokument von CNMC heißt es, dass die Genehmigung des Projekts nach Auswertung der wirtschaftlichen und finanziellen Kapazitäten des Unternehmens erfolgt sei. Juwi habe eine Reihe von Nachweisen zwischen 2016 und den ersten Monaten 2017 erbracht, um die Sicherstellung der Finanzierung nachzuweisen.

Der Solarpark ist auf einer 1088 Hektar großen Fläche in Mula, einer kleinen sonnenreichen, aber arbeitsplatzarmen Gemeinde im Südosten von Murcia geplant. Das Projekt ist ursprünglich von der Tochter Promosolar Juwi, die 2012 gegründet wurde, entwickelt worden. Im Juli 2015 hatte das spanische Umweltministerium die Genehmigung für den Bau des Solarparks erteilt.

Die Regierung von Murcia hat der Anlage 2013 den Status eines „strategischen Projekts“ zuerkannt. Diese Klassifizierung ist für Infrastrukturprojekte bestimmt, die einen wirtschaftlichen Nutzen für die Region haben könnten. Wenn das Projekt realisiert würde, könnten damit geschätzt etwa 200 dringend benötigte Jobs während der Planung und weitere 1000 für den Bau des Solarparks geschaffen werden.

Juwi benötigt nun noch eine weitere Genehmigung des spanischen Industrieministeriums, um mit dem Bau des Photovoltaik-Kraftwerks beginnen zu können.

Übersetzt und bearbeitet von Sandra Enkhardt.