Triodos Bank will mehr Akzeptanz durch finanzielle Teilhabe an Photovoltaik-Projekten

Das Kreditinstitut Triodos Bank will Projektentwicklern von Photovoltaik- und Windkraftanlagen ermöglichen, Anwohnern finanziell am Erfolg von dem Energieprojekt in ihrer Umgebung profitieren zu lassen. Das sogenannte Bürgersparen soll helfen, den Dialog zu fördern und eine höhere Akzeptanz unter der Bevölkerung für die Energiewende zu erreichen, wie die niederländische Investmentbank am Montag mitteilte.

Beim Triodos Bürgersparen handele es sich um ein einfaches Sparprodukt, das, anders als bei Direktbeteiligungen, keine aufwändigen Aufklärungspflichten mit sich bringe und keine projektbezogenen Risiken für die Anleger beinhalte. Der Projektentwickler einer Photovoltaik-Anlage könne die Rahmenbedingungen des Angebots vom Gesamtvolumen, der Laufzeit der Spareinlage, die Höhe der gezahlten Zinsen bis hin zur Anlagemaximum pro Person selbst bestimmen. Zusätzlich sei es möglich den Umkreis festzulegen, in dem die Investmentbank den Anwohnern das Angebot gemacht werden solle. Nach Angaben des Kreditinstituts übernimmt die Triodos Bank als Komplettpaket die gesamte Abwicklung.

Für Sparer sei das Angebot ebenfalls interessant, denn sie erhalten Zinsen, die durch den Projektierer bezuschusst würden und über dem Marktniveau für vergleichbare Spareinlagen liege. Der Triodos Bank zufolge handelt es sich zudem um ein einfaches und vergleichsweise risikoarmes Sparprodukt. Der Sparer solle bei dabei keinerlei projektbezogenen Risiken wie Betriebsrisiken tragen. Bürgersparen sei auch für andere Arten von Projekten nutzbar, diese müssen jedoch einen positiven Einfluss auf Umwelt und Gesellschaft haben.