Bayernwerk erklärt Mitteilungspflichten für PV-Anlagenbetreiber bei Eigenversorgung

Teilen

Der Verteilnetzbetreiber Bayernwerk verweist darauf, dass gemäß §74a EEG 2017 der Anlagenbetreiber dem Netzbetreiber alle zur Erhebung der EEG-Umlage relevanten Daten bis zum 28. Februar des Folgejahres zur Verfügung stellen muss.Während die Bundesnetzagentur die Frist um einen Monat für die Mitteilungen verlängerte, gilt für die Meldung der Eigenversorgung bei den Verteilnetzbetreibern weiterhin Ende Februar als Stichttag.

Die folgenden Ausführungen des Bayernwerks beziehen sich ausschließlich auf den Energieträger Photovoltaik und die Anlagen in Eigenversorgung – also wenn keine Volleinspeisung, Personenidentität zwischen Betreiber und Verbraucher, Verbrauch des Stroms in unmittelbarem räumlichen Zusammenhang ohne Netzdurchleitung vorliegen. Bei Versorgung anderer Letztverbraucher, wenn also keine Personenidentität vorliegt, sei der Übertragungsnetzbetreiber für die Erhebung der EEG-Umlage zuständig.

Grundsätzlich muss man bei den Mitteilungspflichten bei Eigenversorgung zwischen verschiedenen „Anlagentypen“ unterschieden, wie Bayernwerk erklärt:

Bestandsanlagen – Photovoltaik-Anlagen mit Inbetriebnahme vor 1. August 2014

Photovoltaik-Anlagen mit Inbetriebnahme und Eigenversorgung vor dem 01. August 2014 fallen unter die Bestandsanlagen. Bei Bestandsanlagen verringert sich die EEG-Umlage auf null Prozent. Sofern sich seit dem 1. August 2014 keine Änderungen (Betreiberwechsel, Änderung Messkonzept, etc.) ergeben haben, sind dem Netzbetreiber alle Angaben offenkundig bekannt und somit ist keine jährliche Mitteilung erforderlich. Änderungen dagegen müssen dem Netzbetreiber unverzüglich mitgeteilt werden.

Photovoltaik-Anlagen mit Inbetriebnahme ab 1. August 2014 und einer installierten Leistung von höchstens 7 Kilowatt

Diese Anlagen müssen keine jährlichen Meldungen bezüglich der EEG-Umlage vornehmen. Diese Basisangaben werden im Rahmen des Neuanlagenprozesses abgefragt.

Photovoltaik-Anlagen mit Inbetriebnahme ab 1. August 2014 und einer installierten Leistung über 7 Kilowatt und höchstens 10 Kilowatt

Diese Photovoltaik-Anlagen unterliegen den jährlichen Meldepflichten bezüglich der EEG-Umlage. Sollte sich aus den im Rahmen des Neuanlagenprozesses gemachten Basisangaben ergeben, dass die jährlich selbstverbrauchte Menge 10.000 Kilowattstunde nicht übersteigen kann, sind hier ebenfalls keine jährlichen Meldungen erforderlich.

Photovoltaik-Anlagen mit Inbetriebnahme ab 1. August 2014 und einer installierten Leistung über 10 Kilowatt

Diese Anlagen unterliegen den jährlichen Meldepflichten bezüglich der EEG-Umlage an den Netzbetreiber. Sie müssen 40 Prozent EEG-Umlage auf den Eigenverbrauch zahlen.

Nachfragt von Sandra Enkhardt.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.