Phoenix Solar erhält Auftrag für weitere PV-Dachanlagen auf den Philippinen

Phoenix Solar hat von dem philippinischen Immobilienunternehmen Robinsons Land Corporation (RLC) den Auftrag für den Bau von vier kommerziell genutzten Photovoltaik-Dachanlagen erhalten. Ausführung, Beschaffung und Errichtung der Solar-Anlagen mit einer Gesamtkapazität von drei Megawatt werde von der in Manila ansässigen Tochtergesellschaft ausgeführt, teilte das Unternehmen aus Sulzemoos am Mittwoch mit.

Alle vier Systeme würden auf Einkaufzentren von RLC installiert und seien ausschließlich für den Eigenverbrauch des Solarstroms ausgelegt. So solle tagsüber der Stromverbrauch der Shopping-Malls abgedeckt und gleichzeitig der CO2-Ausstoß auf den Südseeinseln verringert werden. Fertigstellung und Übergabe der Photovoltaik-Anlagen ist für Ende Juni 2017 geplant, wie es weiter hieß. Der Auftragserteilung ging die erfolgreiche Inbetriebnahme zweier Projekte mit einer Gesamtkapazität von 2,5 Megawatt voraus, die Phoenix Solar im vergangenen Jahr ebenfalls für RLC auf Einkaufzentren gebaut hatte.

Dem philippinischen Department of Energy zufolge waren 2014 Kohle und Gas mit zusammen über 67 Prozent die Primärquellen für die Stromerzeugung des Landes. Der Anteil der erneuerbaren Energien an dem Strommix lag im gleichen Zeitraum bei unter einem Prozent. In den letzten Jahren wurde jedoch durch den verstärkten Ausbau von Photovoltaik-Anlagen versucht, um die Abhängigkeit der Philippinen von importierten fossilen Brennstoffen zu verringern.