Bau des 800-Megawatt-Solarparks in Dubai beginnt noch im Januar

Der Bau der dritten Phase des Solarparks „Mohammed bin Rashid Al Maktoum“ soll noch im Januar beginnen. Der EPC-Vertrag für das 800 Megawatt-Photovoltaik-Projekt ist nun vergeben worden, wie auf der derzeit stattfindenden „Abu Dhabi Sustainability Week (ADSW) 2017“ bekannt wurde. Er sei an ein internationales Konsortium der drei spanischen Unternehmen Gransolar und Acciona sowie der italienischen Firma Ghella gegangen. Die Konstruktion der 16 Quadratkilometer großen Erweiterung des Solarparks in Dubai solle in drei Phasen erfolgen, hieß es weiter. Die ersten 200 Megawatt sollen demnach in der ersten Hälfte 2018 fertiggestellt werden; weitere 300 Megawatt im Jahr darauf und die letzten 300 Megawatt sollen im ersten Halbjahr 2020 ans Netz gehen. In der zweiten Ausbaustufe waren 200 Megawatt zur Erweiterung des Solarparks installiert worden.

Ein von Masdar angeführtes Konsortium hatte im Juni von der Strom- und Wasserbehörde Dubai (DEWA) zuvor den Zuschlag für die Entwicklung des Solarparks erhalten. Das erfolgreiche Gebot betrug dafür 2,99 US-Dollarcent pro Kilowattstunde. Mit dem massiven Photovoltaik-Ausbau will das Emirat seinen Energiemix diversifizieren. Nach der „Dubai Clean Energy Strategy 2050“ sollen die Erneuerbaren bis 2020 einen Anteil von sieben Prozent erreichen. Bis 2030 sollen sie dann ein Viertel des Stroms erzeugen und 2050 schließlich 75 Prozent. (Sandra Enkhardt)