ZSW und BDEW: Erneuerbare mit 32 Prozent Anteil am Bruttostromverbrauch im Jahr 2016

Teilen

Im Jahr 2016 werden die Erneuerbaren Energien einen Anteil von etwa 32 Prozent am Bruttostromverbrauch in Deutschland haben. Das melden das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) und der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) gemäß einer ersten gemeinsamen Schätzung. Die 32 Prozent entsprechen einer Strommenge von rund 191 Milliarden Kilowattstunden. Trifft die Schätzung zu, würde dies einen leichten Anstieg um 0,5 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr bedeuten.

Strom aus Photovoltaikanlagen macht demnach in diesem Jahr ungefähr 6,3 Prozent Anteil am Bruttostromverbrauch aus und liegt insgesamt rund 38 Milliarden Kilowattstunden. Am Gesamtenergieverbrauch aus erneuerbaren Energien hatte die Photovoltaik einen Anteil von etwa 20 Prozent – rund ein Prozent weniger als im Vorjahr.

Die Offshore-Windkraft konnte von allen erneuerbaren Energieformen am stärksten zulegen. Hier stieg die Stromerzeugung um knapp 57 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Insgesamt lieferte sie damit eine Strommenge von rund 13 Milliarden Kilowattstunden und machte rund zwei Prozent des Bruttostromverbrauchs aus. Windkraftanlagen an Land erzeugten rund sechs Prozent weniger Strom als im Jahr zuvor. Das ZSW begründet dies mit schlechten Windverhältnissen. Insgesamt erzeugten Onshore-Windkraftanlagen etwa 71 Milliarden Kilowattstunden und kommen auf einen Anteil am Bruttostromverbrauch von knapp 12 Prozent.

Der Anteil der Wasserkraft stieg um rund 13 Prozent auf knapp 22 Milliarden Kilowattstunden. Biomasse und biogener Abfall lieferten etwa 52 Milliarden Kilowattstunden, was ungefähr drei Prozent mehr ist als im Vorjahr. Geothermieanlagen erzeugten im Jahr 2016 rund 0,2 Milliarden Kilowattstunden Strom. (Mirco Sieg)

Nachtrag: In der ursprünglichen Version des Artikels waren die prozentualen Anteile der einzelnen erneuerbaren Energieformen am Bruttostromverbrauch in Deutschland nicht korrekt angegeben. Das lag daran, dass sich die Zahlen tatsächlich auf den Anteil am Gesamtenergieverbrauch aus erneuerbaren Energien bezogen und nicht auf den gesamten Bruttostromverbrauch in Deutschland. Die Zahlen sind nun korrigert. Außerdem wurden ursprünglich die Begriffe "Anteil am Bruttostromverbrauch" und "Anteil am Strommix" irrtümlicherweise synonym verwendet. Wir haben die Anteile nun – wie von ZSW und BDEW dargestellt – auf den Anteil am Bruttostromverbrauch bezogen.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.