Singulus erhält weitere Anzahlung von CNBM

Die Singulus Technologies AG hat eine weitere vereinbarte Anzahlung von China National Building Materials (CNBM) erhalten. Der Photovoltaik-Anlagenbauer aus Kahl am Main hat zur Jahresmitte einen Großauftrag von dem chinesischen Staatskonzern erhalten. Insgesamt sollen Maschinen für zwei CIGS-Fabriken im Wert von 110 Millionen Euro geliefert werden. „Wir freuen uns sehr darüber, dass es weiter zügig mit der Fertigung der georderten Anlagen für die erste der beiden CIGS-Fabriken vorangeht“, erklärte Singulus-Vorstandschef Stefan Rinck. Er rechne ebenfalls mit einer zügigen Umsetzung der zweiten Fabrik ab Anfang kommenden Jahres. Der Großauftrag für CNBM besteht aus jeweils drei Verträgen mit zwei Tochtergesellschaften des chinesischen Staatskonzerns. Die entstehenden Werke dienten als unabhängige Produktionsstandorte für die Herstellung von CIGS-Dünnschichtmodulen in China. „Wir sehen uns dadurch im Bereich Dünnschicht-Solartechnik und hier insbesondere bei den Produktionsanlagen für CIGS-Dünnschicht-Modulen sehr gut in China positioniert“, so Rinck weiter.

Im September hatte Singulus die erste Anzahlung erhalten. Wegen des Großauftrags von CNBM nahm das Unternehmen aus Kahl am Main zunächst seine Prognose zurück. Im September veröffentlichte Singulus seine angepassten Erwartungen für das laufende und kommende Geschäftsjahr. Für 2016 sollen die Umsatzerlöse zwischen 68 und 78 Millionen Euro liegen. Ein Großteil der Umsätze und Gewinne aus dem Geschäft mit CNBM werden erst 2017 anfallen. Bei einer weiteren positiven Nachfrageentwicklung aus der Solarindustrie sei dann sogar eine Verdoppelung des diesjährigen Umsatzniveaus möglich. (Sandra Enkhardt)