Aquila Capital zahlt dreistelligen Millionenbetrag für japanischen PV-Park

Teilen

Aquila Capital hat für einen Betrag in dreistelliger Millionen-Euro-Höhe einen Photovoltaik-Park in der japanischen Stadt Tomakomai gekauft. Dies sei die zweite Investition des Unternehmens in Japan, teilte die Gesellschaft aus Hamburg am heutigen Mittwoch mit. Der Solarpark zähle zu den größten Photovoltaik-Anlagen des Landes. Die Anlage habe außerdem eine integrierte Energiespeicherlösung, die zur Stabilisierung des Stromnetzes beitragen soll.

Der Bau der 38,4 Megawatt-Anlage begann im Juli 2016. Bis 2018 solle sie fertiggestellt sein. Der Standort des Parks weise wenig Verschattung auf und sei deshalb ideal für die Installation von Photovoltaik-Anlagen. Die Anlage werde mit Solarmodulen von Jinko Solar und Wechselrichtern von Fuji Electric ausgestattet. Der Solarstrom profitiere über 20 Jahre von einem festen Einspeisetarif von 40 japanischen Yen pro Kilowattstunde (ungefähr 32,7 Cent pro Kilowattstunde).

Das Finanzinstitut Mizuho Bank finanziere den Bau und Betrieb der Anlage, hieß es weiter. „Neben den sehr reifen Photovoltaik-Märkten in Europa hat sich Japan aus unserer Sicht als attraktive Zielregion für professionelle Investments in diesem Sektor etabliert“, erklärte Roman Rosslenbroich, CEO und Mitgründer von Aquila Capital. Zusätzlich wolle das Unternehmen weitere konkrete Investment-Optionen im Markt prüfen. (Ylva Gouras)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.