Oxford PV sichert sich weitere Millionen-Finanzierung

Teilen

Die Oxford Photovoltaics Ltd. (Oxford PV) hat 8,1 Millionen Pfund – knapp 9,6 Millionen Euro – in einer weiteren Finanzierungsrunde eingesammelt. Der größte Teil der neuen Kapitalinvestitionen stamme von drei neuen strategischen Investoren, die das Potenzial der Perowskite-Technologie von Oxford PV erkannt hätten, teilte das britische Spin-off am Dienstag mit. Es handele sich um Statoil ASA, Legal & General Capital sowie einen nicht namentlich genannten Family-Fonds-Investor. Jeder dieser Investoren werde bei der Markteinführung der neuen Photovoltaik-Technologie auf Basis von Perowskite-Silizium-Solarzellen eine wichtige unterstützende Rolle spielen, hieß es weiter.

Im November hatte Oxford PV den Standort und die Anlagen der Bosch CISTech GmbH in Brandenburg an der Havel erworben. Dort wolle das britische Unternehmen, das 2010 als Spin-off der Oxford-Universität gegründet wurde, eine Pilotlinie für seine Perowskite-Technologie aufbauen. Dazu habe Oxford PV Anfang Dezember auch ein gemeinsames Entwicklungsprogramm (JDA) mit einem nicht namentlich genannten führenden Photovoltaik-Hersteller geschlossen. Ziel sei es, in den kommenden Jahren die Technologie vom Labor in die Massenfertigung zu bringen. „Dank unseres Entwicklungspartners gibt es nun einen genauen Fahr- und Zeitplan für die Kommerzialisierung unserer Technologie, bei der wir auf die aktive Unterstützung durch weltweite Marktführer zählen können”, sagte Frank Averdung, CEO von Oxford PV. Der Name des wohl asiatischen Industriepartners will das Unternehmen zunächst nicht nennen.

Das nun eingesammelte Geld solle dazu beitragen, dass die Entwicklungsarbeiten beschleunigt würden sowie die Forschung der nächsten Produktgeneration finanzieren. Bereits Mitte Oktober konnte sich Oxford PV in einer Finanzierungsrund 8,7 Millionen Pfund sichern. Der neue strategische Investor Statoil betonte, dass er derzeit dabei sei, sein Öl- und Gasportfolio durch rentable erneuerbare Energien zu ergänzen. „Zusätzlich zu unserem signifikanten Portfolio im Bereich Offshore-Windenergie untersuchen wir Geschäftsmöglichkeiten in neuen Wachstumsbereichen, zu denen auch die Solarbranche gehört. Die Beteiligung an Oxford PV ist unsere erste Investition in Solartechnologie, und wir sehen sie als große Chance, Teil einer technologischen Entwicklung zu sein, die das Potenzial hat, die nächste Generation von Solarzellen zu beeinflussen”, erklärte Gareth Burns, Geschäftsführer von Statoil Energy Ventures. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.