Multikristalline Perc-Module können wieder interessant werden

Im Mittel sind die Kosten der Solarmodulproduktion in den letzten drei Jahren um etwa 12 Prozent pro Jahr gesunken. Das erklärte Pierre Verlinden, Chief Scientist bei Trina Solar im Videointerview mit pv magazine. Dabei stieg der Wirkungsgrad um etwa zwei Prozent (relativ) pro Jahr, also etwa um 0,35 Prozentpunkte (absolut). Was neue Technologien angeht, stellt Trina derzeit hauptsächlich Mono-Perc-Module her. In den nächsten Jahren würden jedoch multikristalline Wafer wieder günstiger, was den derzeitigen Trend zu Mono aufhalten werde.

Weitere Themen im Interview:

  • Stand der Entwicklung zur lichtinduzierten Degradation bei Perc-Modulen, der „derzeitigen Winner-Technologie“Trinas Erfahrung und Strategie mit Glas-Glas-Modulen und ihrem Einsatz, um potenzialinduzierte Degradation zu verhindern
  • Der (vorübergehende) Trend zu Mono-Wafern
  • Seine Einschätzung zu n-Typ-Zellen

Pierre Verlinden, Chief Scientist bei Trina Solar, im Interview mit pv magazine (12 Minuten)

Mehr zum Thema in den Webinarunterlagen:

Das Interview entstand in Vorbereitung des Webinars „Future PV: The Future is now – welche Zell-Technologie setzt sich gerade durch?“ mit Initiativpartner Trina. Downloads:

  • "Future PV: The Future is now – Welche Zell-Technologie wird sich durchsetzen?", Stefan Ringbeck (Trina, Product Marketing Manager)
  • "Perc, Pert, HIT, IBC oder was ganz anderes", Michael Fuhs (Chefredakteur pv magazine)
  • "Worauf ist aus Kunden-/Investorensicht bei der Auswahl derZell- und Modultechnologien zu achten", Götz Fischbeck (Smart Solar Consulting)
  • Zum Videomitschnitt des Webinars (geschnittene Version)

Das nächste Webinar mit Intitiativpartner Trina findet am 13. Dezember um 15:00 Uhr zum Thema „Eigenverbrauch optimieren“ statt.Mehr Informationen und kostenfreie Registrierung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.