Kaufprämie für Elektroautos mit wenig Anziehungskraft

Teilen

Der Durchbruch der Elektroautos ist in Deutschland bisher noch nicht gelungen. Nach sechs Monaten Kaufprämie sind beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) bislang nur rund 6000 Anträge eingelaufen; mehr als die Hälfte dieser Anträge seien für reine Batteriefahrzeuge. „Im Klimaschutzplan, der am Montag vom Kabinett beschlossen wurde, hat der Verkehrssektor eine konkrete Vorgabe bekommen: 40 bis 42 Prozent Treibhausgasemissionen sollen bis 2030 eingespart werden. Das ist nur mit einem massiven Ausbau der Elektromobilität zu erreichen,“ erklärt Viviane Raddatz, WWF-Expertin für nationale Klima- und Energiepolitik. Die Kaufprämie allein scheine dafür nicht auszureichen.

Gero Lücking, Geschäftsführer Energiewirtschaft bei Lichtblick, fügte hinzu: „Ausgerechnet das Autoland Deutschland hat die Zeitenwende im Verkehrssektor bisher verschlafen. Das ist eine große Gefahr für die Energiewende und den Wirtschaftsstandort.“ Das derzeitige Preis-Leistungs-Verhältnis sei bei Elektroautos trotz Kaufprämie unbefriedigend. „Erst die Entwicklung von Batteriespeichern, die höhere Reichweiten ermöglichen, bringt uns dem Zwischenziel von einer Million Elektrofahrzeugen näher“, sagte Lücking weiter.

Eine Summe von insgesamt 1,2 Milliarden Euro für die Kaufprämie sei zur Verfügung gestellt worden. Davon kommen 600 Millionen Euro vom Bund und 600 Millionen von den Autoherstellern. Anträge können für alle Neufahrzeuge, die seit dem 18. Mai gekauft wurden, gestellt werden. Für reine Elektroautos gibt es 4000 Euro Zuschuss, für Hybridfahrzeuge 3000 Euro. Bis 2019 sollte die Kaufprämie gezahlt werden. Allerdings ist im Pkw-Bestand der Anteil reiner Elektro- sowie der Hybridfahrzeuge sehr gering. Zu Beginn des Jahres zählte das Kraftfahrt-Bundesamt rund 25.500 Elektroautos und 130.400 Fahrzeuge mit Hybrid-Antrieb, verglichen mit insgesamt 45,1 Millionen Pkw. Damit habe nur jeder dreihundertste Wagen einen Elektro- oder Hybridantrieb, hieß es bei Lichtblick und WWF weiter.

Während sich Elektromobilität in Deutschland nur langsam fortbewegt, machen andere Länder bereits Fortschritte. Norwegen habe in 2015 bei den Neuzulassungen einen Marktanteil der Elektrofahrzeuge von 23 Prozent verzeichnet. China habe mit einer Quote für Elektroautos Schlagzeilen jüngst gemacht. Diese Länder seien ein Vorbild indem sie zeigen, dass der Verbrennungsmotor keine Zukunftstechnologie ist, erklärten WWF und Lichtblick. (Ylva Gouras)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.