EU-Kommission bestätigt Ausstieg von Jinko Solar, JA Solar & Co. aus Undertaking

Teilen

Die EU-Kommission hat am Mittwoch den freiwilligen Rückzug von Wuxi Suntech, Jinko Solar, Risen Energy, JA Solar und Phono Solar samt Tochtergesellschaften aus dem Undertaking akzeptiert. Die chinesischen Photovoltaik-Hersteller hatten in Brüssel ihren Ausstieg aus der Vereinbarung zu Mindestimportpreisen und Einfuhrvolumen beantragt. Sie begründeten dies größtenteils damit, dass sie ihre Wettbewerbsfähigkeit in Europa durch die Mindestimportpreise bedroht sehen und künftig den Markt mit außerhalb Chinas gefertigten Produkten beliefern wollten.

In den vergangenen Monaten hat weltweit ein rasanter Preisverfall bei Solarmodulen eingesetzt, der hauptsächlich von den Überkapazitäten der chinesischen Photovoltaik-Hersteller getrieben ist, denen nach einem Zubau von 22 Gigawatt im ersten Halbjahr nun die starke Nachfrage im Heimatmarkt abhandengekommen ist. Zur Jahresmitte hatte die chinesische Regierung die Photovoltaik-Einspeisetarife deutlich gekürzt. Um Lagerbestände zu vermeiden, verkaufen viele Hersteller ihre Solarmodule mittlerweile deutlich unter Wert.

Mit dem Rückzug der weiteren Unternehmen sind nun fast alle großen Photovoltaik-Hersteller aus China nicht mehr im Undertaking vertreten. Sie müssen bei Importen von kristallinen Solarmodulen und Solarzellen aus China in die EU nun Anti-Dumping- und Anti-Subventionszölle von rund 50 Prozent zahlen. Allerdings haben einige große Produktionskapazitäten außerhalb Chinas aufgebaut, um diese Importzölle in der EU und den USA zu vermeiden. In den vergangenen Monaten hat Brüssel zudem eine Vielzahl chinesischer Hersteller wegen Umgehungen der Vereinbarungen aus dem Undertaking ausgeschlossen.

Bis zum Frühjahr 2017 wird die EU-Kommission entscheiden, ob das Undertaking verlängert wird oder ausläuft. Die Auslaufprüfung war von der Vereinigung EU Prosun im vergangenen Jahr beantragt worden. Die EU-Kommission eröffnete das Verfahren schließlich im Dezember 2016. Voraussichtlich noch vor Jahresende wird sie ein Zwischenergebnis ihrer Prüfung vorlegen. Während man bei EU Prosun die Verlängerung der seit Dezember 2013 geltenden Mindestimportpreise und Einfuhrbeschränkungen für die chinesischen Photovoltaik-Hersteller anstrebt, kämpfen andererseits Vereinigungen wie Solarpower Europe und SAFE für ein Ende der Maßnahmen. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.