Repowering kaufmännisch strukturieren und begleiten

Um Investoren belastbare Kennzahlen für ihre Entscheidung über die mögliche Optimierung einer Photovoltaik-Anlage zu liefern, bietet das Unternehmen Greentech jetzt ein neu entwickeltes Repowering-Tool an. Wie der Hamburger Betriebsführer mitteilt, sei damit erstmals Transparenz über die Rentabilität von Repowering-Maßnahmen in der Photovoltaik-Branche möglich. Greentech behalte mit diesem Berechnungstool die Wirtschaftlichkeit einer technischen Anlagenoptimierung während des gesamten Repowering-Prozesses im Blick, da der technische Prozess kaufmännisch strukturiert und systematisch begleitet werde – von der ersten Analyse über die Detailplanung bis hin zur Kontrolle des Investitionserfolgs. Noch vor der Planungsphase liefere das Tool eine fundierte Rentabilitätsanalyse und Auskunft über die reellen Chancen einer Reinvestition. Neben der technischen Planung und Umsetzung von Repowering-Maßnahmen könne Greentech Anlagenbetreibern damit erstmals eine belastbare wirtschaftliche Betrachtung anbieten.

Wie Greentech weiter mitteilt, können Repowering-Maßnahmen in der Betriebsphase von Photovoltaik-Anlagen bei degradierenden Modulen, veralteten Wechselrichtern oder auch Planungsfehlern ein lohnendes Investment darstellen und die Rendite von Bestandsanlagen erhöhen. Anlagenbetreiber und Investoren könnten das Ertragsprofil ihrer Photovoltaik-Anlage bei Greentech auf potenzielle Minderleistungen untersuchen lassen. Dabei handelt Greentech eigenen Angaben zufolge als dritte Partei unabhängig von Herstellern und Planungsunternehmen. (Petra Hannen)