China: Solarförderung könnte 2025 auslaufen

Teilen

In China sind allein im ersten Halbjahr etwa 20 Gigawatt Photovoltaik-Leistung neu installiert worden. Bis Ende September waren es 27 Gigawatt, wie Generalsekretär Wang Bohua des chinesischen Photovoltaik-Industrie-Verbands nach einem Bericht der „South China Morning Post“ erklärte. Das sei ein Zuwachs von 100 Prozent gegenüber dem Vorjahr und das Ergebnis sei auch deutlich höher als das von der staatlichen Energiebehörde NEA verkündete Jahreszubauziel von 18 Gigawatt.

Wenn die Netzengpässe beseitigt würden, könnte die Windkraft bis 2020 und die Photovoltaik bis 2025 Netzparität erreichen, sagte Zhu Ming, Direktor der Erneuerbaren-Abteilung der NEA nach dem Zeitungsbericht auf der „China Photovoltaik Conference“ in Peking am Mittwoch. Dann bräuchten Photovoltaik und Windkraft keine Förderung mehr. Zhu kommentierte drei Wochen auch den von der Regierung vorgelegten Entwurf, wonach die Einspeisetarife für Freiflächenanlagen zu Beginn des kommenden Jahres um weitere 23 bis 31 Prozent gekürzt werden sollen. Die vorgeschlagenen Kürzungen für Offgrid-Anlagen, vor allem Dächer, liegen zwischen 29 und 52 Prozent. Mit der Kürzung der Förderung reagiert die chinesische Regierung auf das wachsende Dezifit in seinem Erneuerbaren-Fonds, aus dem die Einspeisetarife gezahlt werden. Trotz wiederholter höherer Kürzungen werde das Defizit bis Ende dieses Jahres auf fast 60 Milliarden Yuan ansteigen, erklärte Frank Haugwitz, Gründer von Asia Europe Clean Energy Advisory. "Eine deutliche Reduzierung der Fördertarife wird sicherlich die Steuerbelastung in den kommenden Jahren senken", sagte er weiter.

Wang geht davon aus, dass sich ein so hoher Photovoltaik-Zubau wahrscheinlich nicht nochmals wiederholen werde. Gründe sind aus seiner Sicht, die großen Herausforderungen für die Industrie, die Rückstände bei den Förderzahlungen, steigende Kosten für Land und Netzengpässe. Er sagte, dass es möglich ist, dass der Photovoltaik-Zubau in diesem Jahr 30 bis 35 Gigawatt neu installierte Leistung erreichen könnte. 2015 waren es noch 15 Gigawatt. Wang zitierte dem Bericht zufolge auch die Ziele des chinesischen Photovoltaik-Hersteller Canadian Solar, seine Produktionskosten von 0,39 US-Dollar pro Watt im zweiten Quartal auf 0,29 US-Dollar pro Watt im vierten Quartal senken zu wollen. (Ylva Gouras)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.