EEG-Konto mit knapp zwei Milliarden Euro im Plus

Teilen

Der Überschuss auf dem EEG-Konto ist im September erwartungsgemäß weiter gesunken. Der Rückgang betrug gut eine Milliarde Euro, wie aus der Veröffentlichung der Übertragungsnetzbetreiber am Freitag hervorgeht. Das Plus auf dem EEG-Konto lag demnach Ende September bei 1,94 Milliarden Euro – dem niedrigsten Stand in diesem Jahr. In den sonnenreichen Monaten nimmt der Überschuss meist ab und steigt dann zum Jahresende wieder an.

Interessant ist der aktuelle Kontostand, da er in die Berechnung der Höhe der EEG-Umlage für das Jahr 2017 einfließt. Diese wollen die Übertragungsnetzbetreiber ebenfalls am Freitag vorlegen; traditionell wird sie Mitte Oktober verkündet. In einem FAZ-Bericht ist bereits darüber spekuliert worden, dass die Übertragungsnetzbetreiber die Liquiditätsreserve von derzeit noch zehn auf fünf Prozent senken könnten. Diese war mit dem EEG 2012 eingeführt worden, nachdem das EEG-Konto zuvor massive rote Zahlen aufwies. Mit der Absenkung der Liquiditätsreserve könnte zugleich der Anstieg der EEG-Umlage – die derzeit bei 6,354 Cent pro Kilowattstunde liegt – bei unter 7,0 Cent pro Kilowattstunde gehalten werden. Nach ersten internen Schätzungen könnte sie im kommenden Jahr bei 6,8 bis 6,9 Cent pro Kilowattstunde betragen, wie die FAZ weiter berichtete. (Petra Hannen)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.