NRW verspricht größere Anstrengungen bei Photovoltaik-Mieterstrommodellen

In Nordrhein-Westfalen (NRW) sind rund 15 Prozent aller Photovoltaik-Anlagen in Deutschland installiert. Das Bundesland liege damit stabil hinter Bayern und Baden-Württemberg auf Platz drei, erklärte der NRW-Klimaschutzminister Johannes Remmel auf dem 7. Branchentag Photovoltaik der Energieagentur.NRW am Mittwoch in Düsseldorf. Rund 230.000 der bis 2015.

Insgesamt etwa 1,53 Millionen Photovoltaik-Anlagen seien in dem Bundesland installiert. Remmel ging bei seiner Rede auch auf die „vielfältigen Herausforderungen“ ein, die weiterhin vor der Solarbranche und auch bereits hinter ihr lägen. “Mit der Neufassung des EEG 2017 müssen wir erneut, wie schon in den vergangenen Jahren, Erfahrungen sammeln, die aus Sicht der Zubauzahlen und im Sinne der Akteursvielfalt nicht erfreulich sind“, so Remmel.

Er versprach zugleich, den Ausbau der Photovoltaik in seinem Land weiter voranbringen zu wollen. So sollten die Anstrengungen im Bereich der Mehrfamilienhäuser und Photovoltaik-Mieterstrommodelle intensiviert werden. “Darüber hinaus geht es beim Branchentag um wirtschaftliche und soziale Voraussetzungen für einen wirksamen Umweltschutz und die Frage, wie der Ausbau von Photovoltaik mit NRW-Unternehmen im In- und Ausland wieder gesteigert werden kann“, sagte Remmel. Der 7. Branchentag Photovoltaik zählte etwa 200 Teilnehmer. (Sandra Enkhardt)