Angewandte Forschung: Flexible Photovoltaik-Module für Lkws vorgestellt

Teilen

Strom sollte dort produziert werden, wo er gebraucht wird. Getreu diesem Motto haben haben Continental Automotive und das Fraunhofer (CSP) nun Lkw mit Photovoltaik ausgerüstet. Auf der IAA Nutzfahrzeuge zeigen sie einen Truck mit integrierten Solarmodulen auf der Dachhaube und dem Windabweiser der Fahrerkabine.

Doch die Herausforderungen bei dem Vorhaben waren beträchtlich: Standard-Photovoltaikmodule sind kaum biegbar. Dach, Motorhaube oder auch die Heckscheiben bieten zusammengenommen nur wenig Fläche. Die Module können nicht stets optimal zur Sonne ausgerichtet sein, weil sich das Auto in unterschiedliche Richtungen bewegt. Auch die Hinterlüftung der Module bei steigenden Temperaturen ist zu beachten, ebenso sollte durch die Module das Fahrzeuggewicht nicht unnötig erhöht werden.

»Photovoltaik-Module für Fahrzeugdächer müssen mechanisch, elektrisch und geometrisch flexibel sein. Wir haben deshalb auf ein Leichtbaukonzept mit einem spezifischen Verschaltungslayout hocheffizienter Rückkontaktsolarzellen gesetzt und auch darauf geachtet, dass eine ansprechende Formgebung möglich ist«, sagt Prof. Jens Schneider, Leiter der Gruppe Modultechnologie am Fraunhofer CSP. Dazu wurden die Prototypen in Kunststoff verkapselt und beschichtet, um sie flexibler zu machen. Die Module haben eine Gesamtleistung von 270 Wattpeak und können damit zwar keinen nennenswerten Beitrag zum Antrieb des Lasters leisten, allerdings reichen sie aus, um beispielsweise Bordsysteme wie Radio, Klimaanlage oder Navigationssysteme zu versorgen und andere Energiequellen zu entlasten. Da die Elektronik in der Kabine von Fernfahrern stets zunimmt, kann durch den Solarstrom auch dem steigenden Energiebedarf entgegen gewirkt werden.

Die Ausstellung des "Innovationstrucks" war ein Zwischenziel im Forschungsprojekt, sagte Schneider auf Anfrage des pv magazine. Im nächsten Schritt sollen Tests und Zertifizierungen ermitteln, wie viel Strom die Module im normalen Fahrbetrieb tatsächlich erzeugen und mit welcher Haltbarkeit zu rechnen ist. Perspektivisch seien Solarzellen auf Nutzfahrzeugen auch für den Antrieb interessant. Insbesondere bei kleineren Lieferfahrzeugen steht viel Fläche auf dem Dach zur Verfügung, die elektrisches Fahren und Aufladen in den Standzeiten in der Stadt ermöglichen könnte.

Das Demonstrationsfahrzeug finden Sie auf der IAA Nutzfahrzeuge auf dem Außengelände Westseite Parkplatz P35. (Cornelia Lichner)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.