EU PVSEC und Intersolar Europe gehen 2017 wieder getrennte Wege

Die 33. EU PVSEC wird im kommenden Jahr vom 25. bis 29. September in Amsterdam sein. Dies kündigten die Veranstalter am Donnerstag an. In diesem Jahr ist die Konferenzmesse erstmals parallel mit der Intersolar Europe in München veranstaltet worden. Zuvor war eine Zusammenlegung beschlossen worden. Davon scheinen die Veranstalter nun aber wieder abzurücken und zum alten Konzept zurückzugehen. Demnach findet die Intersolar Europe in München im Juni und die EU PVSEC im September in wechselnden Orten statt.

In der Mitteilung der Veranstalter ist nichts über die Gründe der Trennung zu erfahren. Dort heißt es nur: „Die EU PVSEC hängt an ihrer Tradition und Mission und kehrt zum jährlichen Herbsttermin in verschiedenen europäischen Orten zurück.“ Bei der Intersolar Europe verwies ein Sprecher auf Anfrage von pv magazine darauf, dass es 2016 eine erfolgreiche Kooperation gegeben habe, nun die EU PVSEC ihr Grundkonzept einer Veranstaltung an wechselnden Orten wieder aufnehmen wolle. Dies bestätigte auch ein Sprecher der EU PVSEC zum Hintergrund.

Die EU PVSEC folge den Anforderungen der europäischen Photovoltaik-Forschungsgemeinschaft, hieß es in der offiziellen Mitteilung. Mit den verschiedenen Standorten stärke es die europäische Idee und die Positionierung Europas in der internationalen Photovoltaik-Welt, so die Veranstalter in ihrer Erklärung. Die Niederlande sei einer der stärksten Wachstumsmärkte für Photovoltaik in Europa und habe eine lebendige Wissenschaftsszene. Wim Sinke, Programmentwicklungsdirektor beim niederländischen Energieforschungszentrum (ECN), freute sich über die Auswahl des Standorts. (Sandra Enkhardt)