Singulus rechnet in Kürze mit Anzahlung für CIGS-Anlagen von CNBM

Teilen

Die Singulus Technologies AG rechnet in Kürze mit der vereinbarten Anzahlung für die CIGS-Produktionsanlagen von ihrem Kunden China National Building Materials (CNBM). Der chinesische Konzern habe den deutschen Photovoltaik-Anlagenbauer informiert, dass das Geld angewiesen sei und innerhalb der nächsten ein bis zwei Tage eintreffen werde, teilte das Unternehmen aus Kahl am Main mit. Die Bank der Gesellschaft habe den erwarteten Zahlungseingang bestätigt.

Weiterhin kündigte die auf der außerordentlichen Hauptversammlung Mitte Februar 2016 beschlossene Barkapitalerhöhung mit Bezugsrechten für die kommenden Wochen an. Bereits am Freitag hatte Singulus mitgeteilt, dass es gemäß der Anleihebedingungen der Schuldverschreibungen im Gesamtnennbetrag von 12 Millionen Euro, die am 22. Juli 2016 begeben worden sei, Finanzverbindlichkeiten in Höhe von bis zu vier Millionen Euro in Form eines Darlehens aufzunehmen. Weitere Details nannte Singulus nicht, nur die Pflicht dies zehn Werktage vor Aufnahme des Darlehens öffentlich machen zu müssen.

Eine Tochtergesellschaft des chinesischen Staatskonzerns CNBM hat für mehr als 110 Millionen Euro bei Singulus Anlagen zur Produktion von CIGS-Dünnschichtmodulen bestellt. Anfang Juni zog der Photovoltaik-Anlagenbauer daher auch die Prognosen für die Geschäftsjahre 2016 und 2017 mit sofortiger Wirkung zurück. Die Umsätze im Segment Solar würden generell nach Projektfortschritt realisiert. Die Höhe der im laufenden Geschäftsjahr zu erwartenden Umsätze sei somit stark vom zeitlichen Verlauf der Auftragsumsetzung abhängig. Nach gegenwärtiger Annahme könnten sich größere Teile der Umsatz- und Gewinnrealisierung über den Jahreswechsel 2016 hinaus in das Geschäftsjahr 2017 verschieben, weil der Auftrag später als erwartet vergeben worden sei, hieß es damals zur Begründung bei Singulus.

Singulus hat sich mit einem Schuldenschnitt in den vergangenen Monaten finanziell restrukturiert. Der Anlagenbauer setzt vor allem auf Aufträge aus der Solarindustrie. Im ersten Halbjahr fanden die Bestellungen aber noch keinen Niederschlag im Umsatz. Durch die Anleihestrukturierung konnte Singulus in den ersten sechs Monaten immerhin einen Sanierungsgewinn von 41,2 Millionen Euro verbuchen. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.