Digitalstrom: Anwendung für eigenverbrauchsoptimiertes Laden von Tesla-Autos

Photovoltaik und Elektromobilität zu verknüpfen, versuchen derzeit viele Unternehmen. Auf der derzeit laufenden Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin präsentiert Digitalstrom nun seine innovative Anwendung „dS Ladesäulen Bot“, bei der selbst erzeugter Solarstrom intelligent zum Aufladen des Elektroautos – speziell am Beispiel Tesla – genutzt wird. „Ziel ist es, die Eigenverbrauchsquote des Stroms aus der Photovoltaik-Anlage zu erhöhen und die selbst produzierte und günstigere Energie bestmöglich zu nutzen“, teilte Digitalstrom am Montag mit. Der Kunde teile dem System mit, wann er mit seinem Tesla welche Strecke zurücklegen wolle und der Bot ermögliche dann ein individuelles und optimiertes Lademanagement. Aufgrund der großen Batterie sei diese Anwendung gerade bei einem Tesla sinnvoll, hieß es bei dem das deutsch-schweizerische Smart Home-Unternehmen.

„Weil wir Ladesäulen mit unseren dS device bots eine eigene Intelligenz geben, kann ein Kunde einen Tesla zuhause optimal mit dem selbst produzierten Strom laden. Dadurch leistet er einen echten Beitrag zum Umweltschutz und der nachhaltigen Nutzung von Energie“, sagte Digitalstrom-Vorstandschef Martin Vesper. Zugleich spare der Kunde Kosten, das der Strom aus der eigenen Photovoltaik-Anlage günstiger sei als aus der Steckdose. „Tesla eignet sich für intelligente Anwendungen im Smart Home, weil durch den offenen und digitalen Ansatz des Unternehmens unkompliziert und kostengünstig neue Produkte für Kunden entstehen können“, so Vesper weiter. So verfüge das Elektroauto des US-Herstellers über eine großen Touchscreen, der die Vernetzung einfach und komfortabel mache. Auch die Smart-Home-Anwendungen zu Hause könnten so vom Auto aus gesteuert werden, hieß es weiter. (Sandra Enkhardt)