RWE gibt Prognose für Erneuerbaren-Tochter bekannt

Der Vorstand der RWE AG hat am Montag den Ausblick für die RWE International SE veröffentlicht. Die Tochtergesellschaft, in der die die Segmente Netz und Infrastruktur, Vertrieb sowie erneuerbare Energien gebündelt sind, werde demnach einen Großteil zum Ergebnis des Energiekonzerns beitragen, teilte der Essener Energiekonzern mit. Für das laufende Jahr werde davon ausgegangen, dass RWE International einen EBITDA von 4,1 bis 4,4 Milliarden Euro erzielen werde. 2,5 bis 2,7 Milliarden Euro werde aus dem Segment Netz und Infrastruktur kommen, 1,0 bis 1,2 Milliarden Euro aus das Segment Vertrieb und 0,6 bis 0,8 Milliarden Euro von den erneuerbare Energien. Für 2017 gehe RWE von einem Anteil der Erneuerbaren-Tochter am EBITDA von 4,3 bis 4,7 Milliarden Euro aus.

Die RWE AG werde 2016 voraussichtlich einen EBITDA von 5,2 bis 5,5 Milliarden Euro, ein betriebliches Ergebnis von 2,8 bis 3,1 Milliarden Euro und ein bereinigtes Nettoergebnis von 0,5 bis 0,7 Milliarden Euro erzielen können, hießen. Neben der Tochter, die künftig unter dem Namen RWE Innogy firmieren und auch noch an die Börse gebracht werden soll, kämen hierfür noch die Ergebnisbeiträge der Sparten Konventionelle Stromerzeugung und Trading/Gas Midstream hinzu. (Sandra Enkhardt)