Kaco baut 80 Stellen in Deutschland ab und setzt auf Erfolg im Ausland

Im Jahr 2015 verzeichnete der Wechselrichterhersteller Kaco New Energy nach eigenen Angaben ein starkes Wachstum außerhalb von Europa. Die zukünftigen Wachstumsmärkte für Photovoltaik sieht das Unternehmen unter anderem in Amerika, Asien, Afrika und dem mittleren Osten. Dort habe die Politik das Potential der Stromgewinnung mittels Photovoltaik erkannt.

Als Folge will Kaco nun Strukturänderungen am Standort in Neckarsulm umsetzen, was den Abbau von etwa 80 Arbeitsplätzen umfasst. Dies soll in Absprache mit dem Betriebsrat sozial ausgewogen stattfinden. Eine weitere Maßnahme sei die Verlagerung von Verantwortlichkeiten in die Tochterfirmen in den USA und Südkorea. Trotzdem bleibe Neckarsulm Kacos wichtigster Produktionsstandort und auch der einzige Produktionsstandort in Europa, teilt das Unternehmen mit. Auch beim Produkt- und Serviceportfolio soll Anpassungen geben. Kaco will sich künftig auf Lösungen für gewerbliche Photovoltaik-Anlagen und Großkraftwerke fokussieren. (Mirco Sieg)