First Solar beendet Produktion kristalliner Solarmodule in Malaysia

First Solar hat angekündigt, seine Produktionslinien im malaysischen Werk in Kulim auf die Herstellung seiner Dünnschichtmodule der Serie 5 umzurüsten. Damit werde die Produktion der kristallinen Tetrasun-Solarmodule beendet, die bislang dort hergestellt worden seien, teilte der US-Photovoltaik-Konzern bereits am Dienstag mit. Damit seien Aufwendungen und Abschreibungen in Höhe von 90 bis 110 Millionen US-Dollar verbunden. Zugleich werde erwartet, dass sich die operativen Ausgaben in diesem Jahr um 2 bis 4 Millionen US-Dollar verringerten und in den Folgejahren um 8 bis 10 Millionen US-Dollar. Die Umstellung der Produktion in Kulim werde in den kommenden Monaten erfolgen. Anfang 2017 solle das Werk dann wieder mit voller Kapazität laufen.

Die Umstellung der Produktionstechnologie auf die Cadmiumtellurid-Dünnschichtmodule erfolge angesichts der technologischen Weiterentwicklungen, die in den vergangenen zwei Jahren erreicht worden seien, erklärte Tymen de Jong, COO von First Solar. Die Module der 5er-Serien und auch der 6-er Serie, die sich noch in der Entwicklung befinde, erforderten die volle Aufmerksamkeit. Mit Tetrasun habe sich First Solar absichern wollen, falls die Dünnschichttechnologie nicht mit der kristallinen Photovoltaik hätte konkurrieren können. Angesichts von erreichten Wirkungsgraden von 22,1 Prozent für die Dünnschichtzellen, werde sie aber nun nicht länger gebraucht, so de Jong weiter. (Sandra Enkhardt)