First Solar beendet Produktion kristalliner Solarmodule in Malaysia

Teilen

First Solar hat angekündigt, seine Produktionslinien im malaysischen Werk in Kulim auf die Herstellung seiner Dünnschichtmodule der Serie 5 umzurüsten. Damit werde die Produktion der kristallinen Tetrasun-Solarmodule beendet, die bislang dort hergestellt worden seien, teilte der US-Photovoltaik-Konzern bereits am Dienstag mit. Damit seien Aufwendungen und Abschreibungen in Höhe von 90 bis 110 Millionen US-Dollar verbunden. Zugleich werde erwartet, dass sich die operativen Ausgaben in diesem Jahr um 2 bis 4 Millionen US-Dollar verringerten und in den Folgejahren um 8 bis 10 Millionen US-Dollar. Die Umstellung der Produktion in Kulim werde in den kommenden Monaten erfolgen. Anfang 2017 solle das Werk dann wieder mit voller Kapazität laufen.

Die Umstellung der Produktionstechnologie auf die Cadmiumtellurid-Dünnschichtmodule erfolge angesichts der technologischen Weiterentwicklungen, die in den vergangenen zwei Jahren erreicht worden seien, erklärte Tymen de Jong, COO von First Solar. Die Module der 5er-Serien und auch der 6-er Serie, die sich noch in der Entwicklung befinde, erforderten die volle Aufmerksamkeit. Mit Tetrasun habe sich First Solar absichern wollen, falls die Dünnschichttechnologie nicht mit der kristallinen Photovoltaik hätte konkurrieren können. Angesichts von erreichten Wirkungsgraden von 22,1 Prozent für die Dünnschichtzellen, werde sie aber nun nicht länger gebraucht, so de Jong weiter. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.