Kemfert künftig im Sachverständigenrat für Umweltfragen

Teilen

Der Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) hat fünf neue Mitglieder bekommen. Die insgesamt sieben Wissenschaftler sind als Beratergremium der Bundesregierung tätig und für die kommenden vier Jahre im Amt. Neu im SRU ist unter anderem Claudia Kemfert. Sie ist Professorin für Energieökonomie und Nachhaltigkeit an der Hertie School of Governance sowie Leiterin der Abteilung Energie, Verkehr, Umwelt am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin. Sie gilt als eine Vorkämpferin der Energiewende in Deutschland und beschäftigt sich vor allem mit ökonomischen Effekten der Klima-, Energie- und Verkehrspolitik.

Neben Kemfert gehören Christian Calliess, Professor für Europarecht an der Freien Universität Berlin, Claudia Homberg von der Universität Bielefeld, Wolfgang Lucht von der Humboldt-Universität Berlin, Lamia Messari-Becker von der Universität Siegen, Manfred Niekisch von der Universität Frankfurt sowie Susanne Rotter von der Technischen Universität Berlin bis 2020 dem SRU an.

Der Sachverständigenrat gibt regelmäßig ein Umweltgutachten heraus. Daneben werden auch Sondergutachten, Stellungnahmen und Kommentare zur aktuellen Umweltpolitik abgegeben. Das Beratergremium der Bundesregierung gibt es bereits seit 1972. Ausgeschieden aus dem SRU sind der langjährige Vorsitzende Martin Faulstich sowie Harald Bradke, Heidi Foth, Karin Holm-Müller und Miranda Scheurs. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.