Kaufprämie für Elektroautos startet

Teilen

Ab dem 2. Juli kann die Kaufprämie für Elektrofahrzeuge beantragt werden. Sie sei ein „ein wichtiges industriepolitisches Signal“, erklärte Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) am Freitag. Die Bundesregierung erhofft sich von der Kaufprämie einen deutlichen Schub für die Elektromobilität in Deutschland, die bislang noch in den Kinderschuhen steckt. Das Ziel von einer Million Elektroautos bis 2020 auf deutschen Straßen wird sich mit der Maßnahme aber voraussichtlich nicht realisieren. “Mit der Kaufprämie schaffen wir einen Anreiz dafür, dass Elektrofahrzeuge immer mehr Einzug in unseren Alltag finden. Die steigende Nachfrage wird wichtige und notwendige Investitionen entlang der gesamten neuen Wertschöpfungskette der Elektromobilität in Deutschland auslösen", so Gabriel weiter.

Im Mai hatte das Bundeskabinett ein Maßnahmenpaket zur Förderung der Elektromobilität verabschiedet, auf das sich Politik und Autoindustrie zuvor verständigte. So wird es eine Kaufprämie in Höhe von 4000 Euro für rein elektrisch angetriebene Fahrzeuge und von 3000 Euro für Plug-In Hybride geben. Diese werden jeweils zur Hälfte von der Bundesregierung und von der Industrie finanziert. Insgesamt stehen 1,2 Milliarden Euro dafür zur Verfügung. Die Vergabe der Zuschüsse erfolgt nach dem Windhund-Verfahren, was bedeutet, die Kaufprämie wird solange gezahlt bis die Mittel ausgeschöpft sind, längstens jedoch bis 2019. Anträge dafür können ab Samstag beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) gestellt werden.

Dabei können Anträge für Elektroautos rückwirkend gestellt werden. Stichtag ist dabei der 18. Mai.Das BAFA hat eine Liste mit den förderfähigen Elektrofahrzeugen veröffentlicht. Ein Kriterium ist dabei, dass der Listenpreis nicht über 60.000 Euro liegt und sich die Hersteller an der Auszahlung der Kaufprämie beteiligen. Antragsberechtigt sind Privatpersonen, Unternehmen, Stiftungen, Körperschaften und Vereine, auf die ein Neufahrzeug zugelassen wird. Käufer von Elektroautos sind zudem für zehn Jahre von der Kfz-Steuer befreit, bislang waren es nur fünf Jahre.

Neben der Kaufprämie hat das Bundeskabinett Mitte Mai auch den weiteren Ausbau der Infrastruktur für Elektrofahrzeuge beschlossen. Bis 2020 sollen so 200 Millionen Euro in den Bau von etwa 5000 Schnellladestationen in Deutschland fließen. Weitere 100 Millionen Euro sind für 10.000 neue normale Ladestationen vorgesehen. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.