Tesvolt liefert Großspeicher gegen Stromausfälle nach Ruanda

Tesvolt ist mit der Lieferung von 134 Lithium-Speichersystemen nach Ruanda beauftrag worden. Sie seien für eine der weltweit größten Off-Grid-Lösung bestimmt, die bei Stromausfall als Inselnetz fungieren solle, teilte der Wittenberger Batteriespeicher-Hersteller am Dienstag mit. Die Gesamtkapazität des Speichers betrage 2,68 Megawattstunden. Er solle von dem Projektierer Ideemasun Energy gemeinsam mit einem 3,3 Megawatt Solarpark installiert werden. Das System solle dann die 44 Wasserpumpen eines Landwirtschaftsprojekts in der Ostprovinz Ruandas mit Notstrom versorgen. Das Projekt selbst ziele darauf ab, die Lebensbedingungen von etwa 2000 Bauern vor Ort zu verbessern.

Ein entscheidendes Kriterium für den Zuschlag für den Gewerbespeicher von Tesvolt sei der Preis gewesen. Daneben habe es aber auch technische Anforderungen gegeben. „In Ruanda fällt der Strom drei- bis viermal am Tag für rund 5 bis 45 Minuten aus. Deshalb war ein wichtiges Kriterium in der Ausschreibung, dass der Speicher den Strom des PV-Kraftwerks möglichst schnell aufnehmen und abgeben kann. Nur ein sehr leistungsfähiger Off-Grid-Speicher kann bei Netzausfall mehrmals am Tag den benötigten Notstrom liefern. Diesen Anforderungen genügen nur wenige Speicher auf dem Markt“, erklärt Simon Schandert, Technischer Geschäftsführer von Tesvolt. In dem Projekt würden zudem 402 Sunny Island Laderegler von SMA zum Einsatz kommen. Der Großspeicher werde über ein Batteriemanagementsystem von Tesvolt zellgenau überwacht. Schadhafte Zellen könnten so separat ausgetauscht werden, bevor sie komplett ausfielen, hieß es weiter. (Sandra Enkhardt)