Österreich: 160 Megawatt Photovoltaik-Zubau im Jahr 2015

Teilen

160 Megawatt Photovoltaik-Leistung wurden im Jahr 2015 in Österreich installiert. Das meldet der Branchenverband Photovoltaic Austria in Übereinstimmung mit dem Consultingunternehmen Kreuzer, Fischer & Partner, das den Photovoltaik-Markt der Pressemeldung zufolge seit Jahren beobachtet. Mögliche kleine Unschärfen sind demnach auf Anlagen zurückzuführen, die ohne Förderung errichtet wurden, da diese noch nicht systematisch erfasst werden könnten. Wie der Verband weiter mitteilt, habe Österreich damit 2015 bei der Pro-Kopf-Ausbaumenge erstmals Deutschland überholt: In Österreich habe der Zubau pro Kopf bei 18,9 Watt gelegen, in Deutschland dagegen bei 18, 1 Watt pro Kopf.

Angesichts der deutlich gesunkenen Kosten für Photovoltaik-Installationen fordert Photovoltaic Austria eine Korrektur des österreichischen Ökostromgesetzes. Während bei Inkrafttreten des Ökostromgesetzes im Jahr 2012 noch ein Fördertarif von bis zu 27,6 Cent pro Kilowattstunde zur Verfügung gestanden habe, komme man jetzt mit einer Investitionssumme von 375 Euro pro Kilowatt und einem Tarif von 8,24 Cent aus. Und während es sich vorher gelohnt habe, die gesamte produzierte Strommenge ins Netz einzuspeisen und den Strom zu einem niedrigeren Preis von rund 20 Cent vom Energieversorger zurückzukaufen, mache es jetzt mehr Sinn, möglichst viel Strom selbst zu verbrauchen.

Würde man, so der Verband weiter, grundsätzlich das Fördersystem von einer Tariffförderung auf eine Investitionsförderung umstellen und die auf 13 Jahre konzipierten Tarife vorziehen, könnte ohne einen Cent an Mehrkosten in den kommenden sechs Jahren das jährliche Ausbauvolumen verdreifacht werden. „Mit hoher Wahrscheinlichkeit würde danach überhaupt kein Förderbedarf mehr bestehen“, glaubt man bei Photovoltaic Austria. In den Verhandlungen mit dem Wirtschaftsministerium seien der Photovoltaik zwei Millionen Euro aus dem sogenannten Resttopf zugesagt worden, so der Verband weiter. Dieses Budget solle zukünftig über eine eigens für Bürgeranlagen konzipierte Tarifförderung eingesetzt werden. (Petra Hannen)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.