AGEB: Weniger Solarenergie im ersten Quartal

Der Energieverbrauch in Deutschland lag im ersten Quartal leicht über dem Vorjahresniveau, wie die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen (AGEB) auf Basis erster Berechnungen am Mittwoch mitteilte. Neben Witterung und Konjunktur sei dafür auch der zusätzliche Schalttag in diesem Jahr verantwortlich. Im Gegensatz zum Vorjahr habe sich der Verbrauch von Mineralöl, Erdgas und erneuerbaren Energien erhöht. Die Beiträge von Stein- und Braunkohle sowie Atomkraft seien rückläufig gewesen.

Der Anteil der erneuerbaren Energien am gesamten Energieverbrauch in Deutschland habe sich im ersten Quartal um knapp fünf Prozent erhöht. Am meisten habe dabei die Windkraft mit 12 Prozent zulegen können. Die Beiträge von Wasserkraft und Biomasse seien um fünf und zwei Prozent höher gewesen. Die Solarenergie – worunter Photovoltaik- und Solarthermieanlagen gefasst werden – habe hingegen ein Minus von acht Prozent gegenüber dem Vorjahr zu verzeichnen. Die vorläufigen Zahlen der AGEB zeigen, dass die Erzeugung von 31 auf 29 Petajoule binnen Jahresfrist gefallen ist. Die Windenergie trug demnach 101 Petajoule bei, nach 90 Petajoule im Vorjahresquartal. Insgesamt erzeugte die Erneuerbaren 499 der 3721 verbrauchten Petajoule im ersten Quartal 2016. (Sandra Enkhardt)