Lichtblick/WWF-Befragung: Erfolg einer Kaufprämie für Elektroautos fraglich

Wie sinnvoll ist eine Kaufprämie für Elektroautos? In den vergangenen Wochen gab es viele Diskussionen darüber. Am Mittwochabend treffen sich nun die Spitzen der Koalitionsfraktionen CDU, CSU und SPD, um darüber zu entscheiden. Lichtblick hat im Vorfeld die Ergebnisse einer Befragung veröffentlicht, wonach 69 Prozent der Deutschen am Erfolg einer Kaufprämie für Elektroautos zweifeln. Lediglich 15 Prozent glaubten an einen Erfolg, teilte der der Hamburger Ökostromanbieter am Mittwoch mit.

Die Bundesregierung will bis 2020 insgesamt eine Million Elektrofahrzeuge auf deutsche Straßen bringen. Bislang ist sie von diesem Ziel meilenweit entfernt und die Kaufprämie soll dabei helfen, dem Ziel näher zu kommen. „Damit der Verkehrssektor seinen Beitrag zum Klimaschutz leistet, ist eine schnelle Verbreitung von Elektroautos Pflicht. Eine Kaufprämie nützt nur dann, wenn sie so ausgestaltet ist, dass Elektroautos konventionelle Fahrzeuge vom Markt verdrängen, “ sagt Viviane Raddatz, Klimaschutz-Expertin vom WWF Deutschland, die gemeinsam mit Lichtblick die Befragung beim Marktforschungsinstitut YouGov beauftragt haben.

Eine Mehrheit der Befragten – 54 Prozent – sei dafür, dass es nur eine Förderung für Elektroautos geben sollte, wenn diese umweltfreundlich mit Strom aus erneuerbaren Energien betrieben würden. Diese Koppelung hatte auch Solarworld-Chef Frank Asbeck vor einigen Wochen ins Spiel gebracht. „Nur Elektroautos, die mit Ökostrom betrieben werden, entlasten das Klima. Die Bundesbürger wollen, dass die Politik ein klares Signal für eine klimafreundliche Verkehrswende setzt“, sagt nun auch Gero Lücking, Geschäftsführer Energiewirtschaft von Lichtblick.

Wie sinnvoll ist eine Kaufprämie für Elektroautos? In den vergangenen Wochen gab es viele Diskussionen darüber. Am Mittwochabend treffen sich nun die Spitzen der Koalitionsfraktionen CDU, CSU und SPD, um darüber zu entscheiden. Lichtblick hat im Vorfeld die Ergebnisse einer Befragung veröffentlicht, wonach 69 Prozent der Deutschen am Erfolg einer Kaufprämie für Elektroautos zweifeln. Lediglich 15 Prozent glaubten an einen Erfolg, teilte der der Hamburger Ökostromanbieter am Mittwoch mit.

Aus Sicht der befragten Bundesbürger sind die Hauptgründe, warum das Ziel von einer Millionen Elektroautos bis 2020 verfehlt werden dürfte, liegen der zu hohe Preis (65 Prozent), die zu geringe Reichweite (59 Prozent) und die unzureichende Ladeinfrastruktur (57) Prozent. Dennoch könne sich ein Drittel grundsätzlich vorstellen, auf ein Elektroauto umzusteigen. Für rund die Hälfte wäre ein Zuschuss von 5.000 Euro durchaus ein Anreiz, den Wechsel in naher Zukunft zu vollziehen. 63 Prozent gaben bei der Befragung allerdings an, dass sie derzeit keinen konkreten Pläne hätten, sich ein Elektroauto anzuschaffen.

Sofern sich die Koalitionsspitzen am Abend im Kanzleramt auf eine Kaufprämie verständigen, sollte diese nach dem Willen von 40 Prozent der Befragten anteilig von Steuerzahlern und Autoindustrie finanziert werden. Nur sieben Prozent sehen allein den Steuerzahler in der Pflicht, wie es weiter hieß. 21 Prozent plädierten dafür, die Kaufprämie aus der Mineralölabgabe zu finanzieren. (Sandra Enkhardt)