Überschuss auf EEG-Konto steigt erneut

Der Überschuss auf dem EEG-Konto liegt nach der aktuellen Veröffentlichung der Übertragungsnetzbetreiber Ende März bei 4,368 Milliarden Euro. Damit hat sich das Plus im Vormonat um weitere knapp 180 Millionen Euro erhöht. Dieser Anstieg liegt aber deutlich unter denen zu Jahresbeginn – in den ersten zwei Monaten des Jahres stieg der Überschuss um mehr als 458 und knapp 400 Millionen Euro an. Auch im vergangenen Jahr war im März der Anstieg wesentlich höher und auch der Überschuss auf dem Konto summierte sich vor Jahresfrist auf knapp 4,8 Milliarden Euro. Im April 205 erreichte das EEG-Konto dann seinen bisherigen Höchststand mit mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Marktwert Solar ist im März weiter gesunken. Die Übertragungsnetzbetreiber geben ihn mit 2,314 Cent pro Kilowattstunde an. Im Januar lag er noch bei 3,224 Cent pro Kilowattstunde. Zudem habe es im März erstmals in diesem Jahr den Fall von sechs aufeinanderfolgenden Stunden mit negativen Strompreisen an der Börse gegeben. Dies war am Ostermontag (28. März) zwischen 12 und 18 Uhr der Fall, wie es den Daten der Übertragungsnetzbetreiber hervorgeht. In dieser Zeit entfällt der Vergütungsanspruch für EEG-Anlagen, die nach dem EEG 2014 entsprechend der Vorschriften zur verpflichtenden Direktvermarktung in Betrieb genommen worden sind. (Sandra Enkhardt)