Tragbare Photovoltaik-Handtücher mit Nebenwirkungen

Teilen

Bifaciale Solarmodule sind ein großer Trend in der Photovoltaik-Industrie. Nun haben Forscher des Institutes for Studies in Kalifornien ein sogenanntes „Solar Tanel“ entwickelt, dass sich den Effekt der beidseitigen Nutzung des Sonnenlichts zunutze macht. Um eine gleichmäßige, knackige Bräune am ganzen Körper zu ermöglichen, haben sie ein Solarmodul aus einer handtuch-ähnlichen Substanz kreiert. Ein erster Prototyp des „Solar Tanel“ sei in den vergangenen Wochen im Institutsgarten mit viel versprechenden Ergebnissen getestet worden. Dabei hätten viele Freiwillige aus dem Labor das solarbetriebene Handtuch testet, heißt es weiter.

Das „Solar Tanel“ ist den kalifornischen Wissenschaftlern zufolge weich. Zudem sei es leicht und flexibel und lasse sich einfach transportieren. Das „Solar Tanel“ funktioniert in Verbindung mit menschlichem Schweiß. Dadurch würden dunkle „Feuchtpunkte“ – wie es die Wissenschaftler nennen – erzeugt, die den Nutzer zwingen, regelmäßig seine Position zu wechseln, ähnlich wie bei einem Nachführsystem, damit das Sonnenlicht optimal während des ganzen Tages genutzt werden kann.

Allerdings hätten die ersten Test mit dem „Solar Tanel“ auch unerwünschte Nebenwirkungen bei den Testpersonen gezeigt, wie die Entwicklung einer bisher unbekannten Leidenschaft für Dan Brown-Romane, überall Softrock auf blechern klingenden Kopfhörern hören zu wollen oder ein plötzlicher Hang zum Frisbee spielen mit Freunden, sagte Harry Brubaker, Chief Tan Officer am Institute vor Studies. Auch sei festgestellt worden, dass der Alkoholkonsum der Freiwilligen nach Beginn der Tests deutlich gestiegen sei. „Während die technische Herstellung der Solar Tanel nahezu problemlos ist, sind die Nebenwirkungen hier unter den optimalen Bedingungen in Kalifornien doch eher befremdlich“, so Brubaker weiter. „Typischerweise sanftmütige, blasse Wissenschaftler, die eher die Sonne meiden, haben binnen Stunden nach Beginn des Test plötzlich angefangen, sich teure Haarschnitte in den lokalen Salons zu gönnen und Instagramkonten eröffnet.“ Bruback hofft, dass die unerwünschten Nebenwirkungen schnell ausgebügelt werden können. „

Wenn sich dies als zu schwierig herausstellt, haben wir eine Reihe von Nischenmärkten im Auge, wo ein solchen Verhalten wahrscheinlich gefördert werden könnte“, sagt de kalifornische Wissenschaftler. Analysten hätten bereits prognostiziert, dass wenn Donald Trump die nächsten US-Präsidentschaftswahlen gewinnen sollte, der Verkauf von „Solar Tanels“ zu einem Multi-Milliarden-Dollar-Markt ab Anfang 2017 werden könnte. (Rilpa Tonto)

Den englischen Originalartikel finden Sie aufwww.pv-magazine.com.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.