Trend Research prognostiziert Steigerung des PV-Zubaus um 84 Prozent bis 2025

Teilen

In einer aktuellen Studie widmet sich das Marktforschungsunternehmen Trend Research dem Photovoltaikmarkt für Photovoltaik in Deutschland bis zum Jahr 2025. Die Prognose sei allerdings von der Ausgestaltung der EEG-Novelle 2016 abhängig, die sich noch in der Ressortabstimmung befindet. Daher Untersucht die Studie drei mögliche Szenarien. Im Referenzszenario (Szenario 2) geht Trend Research von einem Zubauwachstum von rund 84 Prozent bis 2025 aus. Das heißt im Jahr 2025 würden etwa 2,6 Gigawatt Photovoltaikleistung installiert. Der Zubau von Großanlagen mit mehr als einem Megawatt Leistung, die eine Einspeisevergütung erhalten, werde durch das Ausschreibungsmodell wahrscheinlich auf 500 Megawatt pro Jahr begrenzt. Daher werde der Zubauanstieg vor allem durch Anlagen mit weniger als einem Megawatt Leistung ausgelöst, die nicht unter die von der Bundesnetzagentur geplanten Ausschreibungsregelungen fallen.

Für Privatpersonen und Unternehmen gewinnt laut Trend Research die Eigenversorgung mit Solarstrom in den kommenden Jahren weiter an Bedeutung. Dies umfasse auch die Kombination von Solaranlagen mit Speichermöglichkeiten. Aufgrund des aktuell und zukünftig hohen Wettbewerbs unter den Komponentenherstellern, geht das Marktforschungsunternehmen davon aus, dass die Preise für Photovoltaikanlagen weiter sinken werden, bei gleichzeitiger Steigerung der Wirkungsgrade. Dienstleister könnten sich durch innovative Produkte oder Zusatzleistungen von Wettbewerbern absetzen und zusätzlich Marktanteile aufbauen. Energieversorger müssten ihre bisherigen Geschäftsmodelle in Zukunft ändern, insbesondere im Bereich der Energieerzeugung. Trend Research erkennt hier einen Wandel von der konventionellen Erzeugung hin zu den Erneuerbaren.

Zu den in Zukunft wichtigeren Geschäftsmodellen für Photovoltaik zählt Trend Research Stromlieferverträge in Verbindung mit einem Teil Eigenerzeugung sowie Kooperationen mit Dienstleistern, Herstellern und Wohnungsbauunternehmen. Auch kombinierte Angebote von Photovoltaik mit Stromspeichern, Wärmepumpen, Smart-Home-Lösungen gewinnen an Bedeutung, genauso wie Sponsoring-Möglichkeiten zur Stärkung eines grünen Images. (Mirco Sieg)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.