Neuer Streit über EEG-Industrieprivilegien beim industriellen Eigenverbrauch mit Brüssel

Teilen

Es bahnt sich wohl ein neuer Streit zwischen der Bundesregierung und der EU-Kommission wegen der Industrieprivilegien bei der EEG-Umlage an. So fordere Brüssel, dass der industrielle Eigenverbrauch künftig mit der EEG-Umlage voll belastet werden soll. Diese stärkere Beteiligung der Unternehmen an den Kosten sei „unvertretbar“, zitiert die Nachrichtenagentur Reuters aus einem Schreiben des Bundeswirtschaftsministeriums, das in den kommenden Tagen an die EU-Kommission weitergeleitet werde. Selbst wenn der industrielle Eigenverbrauch nur teilweise mit der EEG-Umlage belastet werde, kämen zusätzliche Kosten von jährlich 760 Millionen Euro auf die Industrie zu. Dies würde „zu massiven ungewollten Strukturbrüchen und weiterer De-Industrialisierung führen“, zitiert die Nachrichtenagentur weiter aus dem Papier.

Nach dem Willen der EU-Kommission solle der industrielle Eigenverbrauch bei Bestandsanlagen spätestens ab 2019 mit 20 Prozent EEG-Umlage belastet werden. Strom aus neuen Eigenverbrauchsanlagen solle dann mit der vollen EEG-Umlage belastet werden. Momentan beträgt diese 6,354 Cent pro Kilowattstunde. Die bisherige Regelung sieht die Befreiung von Bestandsanlagen vor, während ab 2015 errichtete Anlagen ab dem kommenden Jahr anteilig 40 Prozent EEG-Umlage auf den Eigenverbrauch zahlen sollen.

Im Zuge der Beilegung des Beihilfeverfahrens der EU-Kommission bezüglich der Industrieprivilegien im EEG hatte die Bundesregierung eine Befreiung des industriellen Eigenverbrauchs für eine Übergangszeit bis 2017 erreicht. Nach Angaben von Reuters wird etwa ein Viertel des gesamten Stromverbrauchs der Industrie in eigenen Kraftwerken erzeugt, gerade in der Chemie- und Stahlbranche. Das Ministerium verweise in seinem Schreiben darauf, die die Umlage gerade effiziente Kraftwerke belasten würde und damit klimapolitisch kontraproduktiv sei. Zudem seien Privilegien rechtlich zulässig und keine unerlaubte Beihilfe. "Industriepolitisch würde eine Belastung der Eigenversorgung die Wettbewerbsfähigkeit der betroffenen Unternehmen gegenüber Konkurrenten im außereuropäischen Ausland – teilweise massiv – beeinträchtigen", schreibt das Ministerium mit Blick auf die hohen Stromkosten in Deutschland. Bereits heute wirke sich die Unsicherheit über eine mögliche künftige Belastung negativ auf die Investitionen aus. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.