Younicos-Vorstand: Photovoltaik und Wind mit ausreichend Speichern flankieren

Teilen

Wie die Energiewende funktionieren kann, lässt sich derzeit auf einigen Inseln der Welt beobachten, die ihre Stromversorgung von Dieselgeneratoren auf erneuerbare Energien umstellen. „Wenn hohe Anteile von Solar- und Windenergie unser Ziel sind, müssen wir den Ausbau der Erneuerbaren von Anfang an mit ausreichend Speicherkapazität flankieren“, erklärt Clemens Triebel, Mitbegründer und Vorstand des Speicherpioniers Younicos. Aktuell würden allerdings Stromspeicher gegenüber konventionellen Kraftwerken in Deutschland noch benachteiligt. Dieses Festhalten an veralteten Denkmustern verteuere und verlangsame die Energiewende unnötig. „Unser Paradigma für die Energieerzeugung stammt aus dem 19. Jahrhundert und lautet: Strom wird am besten durch große Generatoren erzeugt, die sich unablässig drehen. Wenn wir daran festhalten, wird das Netz weiter durch Kohle-, Gas- und Atomstrom verstopft und die erwünschte Solar- und Windenergie immer häufiger ausgebremst“, so Triebel weiter.

Er weist darauf hin, dass die Bundesregierung ihre Ziele, 80 Prozent des Strombedarfs bis 2050 aus erneuerbaren Energien zu decken, nicht erreichen könne, wenn nicht auch Speicher gebaut würden. „Die nötigen Speicherkapazitäten entstehen nicht über Nacht, wir müssen heute anfangen sie aufzubauen. Parallel müssen wir die Entwicklung neuer Speichertechnologien vorantreiben, um für die gewaltigen Mengen erneuerbarer Energie gerüstet zu sein, die in Zukunft anfallen“, fordert Triebel. Innovative Geschäftsmodelle und der Markt könnten dabei die Entwicklung und den Ausbau von Speichern vorantreiben. Dafür müsse die Flexibilität von Speichersystemen aber „marktgerecht vergütet“ werden, etwa bei der Entlastung des Netzes zu Spitzenzeiten. Dann „regelt sich der Ausbau von ganz alleine“, so der Chief Visionary Officer von Younicos weiter. Im Moment würden viele Modelle aber noch von der Gesetzgebung ausgehebelt.

Triebel wird dieses Thema in seiner Keynote auf derFachmesse und Konferenz „Energy Storage Europe“ vom 15. – 17. März in Düsseldorf weiter vertiefen. Younicos setzt weltweit selbst auch Insel- und Großspeicher-Projekte um. So ist der Berliner Speicherpionier an dem 5-Megawatt-Speicher der WEMAG beteiligt. Erst am Mittwoch ist für diesen das Demonstrationsprojekt „Kickerstarter“ eingeläutet worden. Dabei soll nachgewiesen werden, dass Speicher auch für einen schnellen Wiederaufbau des Stromnetzes nach Großstörungen eingesetzt werden können. Eine Aufgabe die bislang nur von konventionellen Kraftwerken übernommen wird. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.