Singulus: Anleihegläubiger sollen Alternativkonzept zustimmen

Teilen

Die Singulus Technologies AG hat nun ihre Anleihegläubiger zu einer zweiten Versammlung am 15. Februar eingeladen. Die erste Sitzung war aufgrund mangelnder Präsenz nicht beschlussfähig und wurde schnell beendet. Für die zweite Sitzung ist das Quorum nun nicht mehr 50 Prozent, sondern nur noch 25 Prozent, damit die Gläubiger Beschlüsse fassen können. Allerdings will der Vorstand von Singulus nun nicht mehr, dass sie seinem Sanierungskonzept zustimmen, wie aus der Einladung hervorgeht.

Die Anleihegläubigerin Prime Capital Debt SCS SICAF – SIF hat bereits im Vorfeld der ersten Sitzung ein Ergänzungsverlangen eingereicht. Dabei geht es um eine Alternative zum vorgeschlagenen Schuldenschnitt für den angeschlagenen Photovoltaik-Anlagenbauer aus Kahl am Main. Die vorgeschlagenen Änderungen würden dabei im Wesentlichen die Ausgestaltung der Verzinsung, die beiderseitigen Kündigungsmöglichkeiten, die Besicherung sowie die laufende Berichterstattung der Gesellschaft betreffen, hieß es weiter. Der Vorstand von Singulus habe sich nach Abstimmung mit dem gemeinsamen Vertreter entschlossen, diesen Plan zu unterstützen und bittet die Gläubiger dafür um Zustimmung. Die Änderungen gefährdeten nicht die Sanierungsfähigkeit des Unternehmens. Dies habe ein neutraler Gutachter bestätigt. Außerdem rechne der Vorstand mit einer höheren Akzeptanz für diesen Vorschlag.

Im Falle eines erneuten Scheiterns der Gläubigerversammlung droht Singulus die Insolvenz. „Ohne diese Restrukturierung wird die Singulus Technologies AG aus heutiger Sicht nicht dazu in der Lage sein, eine bilanzielle Sanierung zu erreichen oder künftig eine hinreichende Liquidität sicherzustellen. Die Umsetzung dieser Maßnahmen und die einhergehende Zustimmung der Anleihegläubiger sowie der Aktionäre ist daher nach derzeitiger Einschätzung des Vorstands der einzig gangbare Weg, eine ansonsten drohende Insolvenz der Gesellschaft zu vermeiden“, heißt es in der Einladung weiter. Allerdings habe der Vorstand eine unabhängige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft damit beauftragt, die Quote für die Gläubiger im Insolvenzfall zu ermitteln. Sie würde lediglich rund 20 Prozent betragen, so das Ergebnis.

Nach den Gläubigern sollen auch die Aktionäre einen Tag später auf einer außerordentlichen Hauptversammlung noch dem Restrukturierungskonzept von Singulus zustimmen. Mit dem Schuldenschnitt würde der Einfluss der Aktionäre auf das Unternehmen massiv zurückgehen. Die Anleihegläubiger würden über die Ausgabe neuer Aktien dann die Mehrheit besitzen. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.