Indien überschreitet Marke von 5 Gigawatt Photovoltaik

Indien hat die Marke von fünf Gigawatt installierter Photovoltaik-Leistung überschritten. Mitte Januar habe die kumulierte Kapazität bei 5130 Megawatt gelegen, teilte die Regierung mit. Im bisherigen Jahr – wobei in Indien die Jahre von April bis März gezählt werden – seien Photovoltaik-Anlagen mit insgesamt 1385 Megawatt installiert worden. Nach den Zahlen der Regierung ist die größte installierte Photovoltaik-Leistung in dem Bundesstaat Rajasthan mit 1264 Megawatt zu finden; gefolgt von Gujarat mit 1024 Megawatt und Madhya Pradesh mit 679 Megawatt.

Das Ziel der indischen Regierung ist es, bis 2021/22 insgesamt eine installierte Photovoltaik-Leistung von 100 Gigawatt zu erreichen. 60 Gigawatt sollen dabei auf Freiflächenanlagen, 40 Gigawatt auf Photovoltaik-Dachanlagen entfallen. Für das laufende Jahr ist ein Photovoltaik-Zubauziele von zwei Gigawatt und für das kommende von bereits zwölf Gigawatt ausgegeben. Die Regierung hat mittlerweile verschiedene Förderprogramme auf Bundes- und Landesebene gestartet, um das Ziel zu erreichen. So sei bis Ende März eine weitere Ausschreibung für 18 Gigawatt Photovoltaik-Leistung geplant. Darüber hinaus gebe es auch Programme zur Förderung von „Ultra Mega“ Photovoltaik-Projekten.

Ein solches Großprojekt soll nun Madya Pradesh realisiert werden. Die IFC, ein Mitglied der Weltbank, hat am Wochenende mitgeteilt, dass es die Regierung des Bundesstaates bei der Finanzierung des Solarparks mit 750 Megawatt unterstützen werde. Dies sei das größte Photovoltaik-Einzelprojekt der Welt, hieß es weiter. Die IFC werden die Regierung unterstützen, um private Investitionen von etwa 750 Millionen US-Dollar zu generieren. Daran beteiligt sei auch das australische Ministerium für Außenhandel.

„Die erfolgreiche Umsetzung des Rewa Ultra-Mega Power-Projekts wird ein Meilenstein für Madhya Pradeshs außerordentliche Anstrengungen und die Führerschaft bei erneuerbaren Energien sein sowie für die einzigartige Vision bei der Photovoltaik der Zentralregierung“, erklärte Rajendra Shukla, der Energieminister des indischen Bundesstaates. Dabei werde das Photovoltaik-Kraftwerk zu wettbewerbsfähigen Preisen sauberer Strom für staatliche Einrichtungen liefern. Der Bundesstaat werde 1300 der 1500 Hektar benötigten Hektar Land zur Verfügung stellen, Zum fördere das Energieministerium Indiens das Projekt. Für die Realisierung des Projekts hätten die Madhya Pradesh Urja Vika Nigam Limited (MPUVN) and the Solar Energy Corporation von Indien zudem ein Joint Venture gegründet. Wann der Solarpark ans Netz gehen soll, wurde zunächst nicht bekannt. (Sandra Enkhardt)