Frankreich: Gewinner von 800-Megawatt-Auschreibung bekannt gegeben

Frankreichs Photovoltaikbranche zeigt weiterhin ein moderates Wachstum und Preisrückgänge. Dies zeigt die jüngste Ausschreibung für Photovoltaikprojekte, bei der sich 212 Projekte mit einem ungefähren Gesamtinvestitionsvolumen von rund einer Milliarde Euro gewonnen haben. Die gesamte Liste der Ausschreibungsgewinner finden Siehier. Die Projekte müssen nun innerhalb von zwei Jahren umgesetzt werden, um die versprochene Einspeisevergütung zu erhalten.

Der Durchschnittspreis liegt in dieser Runde bei 8,02 Eurocent pro Kilowattstunde für Freiflächenanlagen, 12,9 Cent pro Kilowattstunde für große Aufdachanlagen und 13,4 Cent pro Kilowattstunde für Verschattungselemente, überwiegend Solar-Carports. Im Vergleich zur vorherigen Photovoltaik-Ausschreibung von 20 Monaten sank der Durchschnittspreis für Freiflächenanlagen um rund 23 Prozent, der für große Dachanlagen um 18 Prozent und der für Solar-Carports und Verschattungselemente um 15 Prozent.

Die Verkündung der Ausschreibungsergebnisse war so geplant, dass sie mit der Klimakonferenz in Frankreich zusammenfallen. Für kommendes Frühjahr 2016 kündigte Frankreichs Energieministerin Ségolène Royal eine weitere Ausschreibung für Photovoltaikprojekte an.

In einer Pressemitteilung zu den Ausschreibungsergebnissen erklärte Energieministerin Royal, dass 50 Prozent der für die Projekte erforderlichen Module würden in Frankreich hergestellt würden. Aus welchen Produktionsanlagen die Module stammen sollen, ist unklar. Der Französische Modullieferant Upsolar verfolgt eine Strategie ohne eigene Produktion und greift daher auch asiatische Hersteller zurück, First Solar hat seine Produktionspläne für Frankreich vor einigen Jahren abgesagt und der französische Hersteller Soitec fertigt nur Hocheffizienzzellen für konzentrierte Photovoltaik, die eher in Regionen mit sehr hohen Einstrahlungswerten zum Einsatz kommt. (Jonathan Gifford, übersetzt von Mirco Sieg)