Rekordabsatz von Trina Solar spiegelt sich kaum im Ergebnis wider

Trina Solar hat im dritten Quartal einen Absatz von 1703,2 Megawatt Solarmodulen verzeichnet. Davon seien 350 Megawatt in eigene Photovoltaik-Projekte geflossen, teilte der chinesische Hersteller am Montag mit. Gegenüber dem Vorquartal habe Trina Solar eine Steigerung um 38,3 erzielt; gegenüber dem Vorjahresquartal sogar um mehr als 60 Prozent. Die Umsätze konnte das Unternehmen aber nicht in ähnlichem Maße steigern. Er lag mit 792,6 Millionen US-Dollar 9,6 Prozent höher als im Vorquartal und 28,5 Prozent höher als im 3. Quartal 2014. Auch die Ergebnisse waren nicht durchweg gut. Das Betriebsergebnis ging Trina Solar zufolge deutlich auf 5,8 Millionen US-Dollar zurück. Der Nettoverlust habe im dritten Quartal 20,0 Millionen Euro betragen – nach einem Gewinn im Vorquartal von noch 40,9 Millionen Euro. Das Ergebnis ist von einer Vereinbarung im Rechtsstreit mit dem insolventen Photovoltaik-Konkurrenten Solyndra mit 45 Millionen US-Dollar belastet, wie es weiter hieß. Dieser stammt noch aus dem Oktober 2012, der durch eine Vereinbarung vom 17. November nun beigelegt sei. Bis zum Jahresende müsse Trina Solar nun die 45 Millionen US-Dollar zahlen, will dies aber nicht als nicht als Schuldeingeständnis gewertet sehen.

„Mit diesen soliden Betriebsergebnissen haben wir unsere Prognose übertroffen – trotz des einmaligen negativen Effekts der Erfüllungsvereinbarung aufgrund der Klage von Solyndra sowie der Währungsschwankungen, von denen wir betroffen waren“, erklärte Jifan Gao, Vorstandschef von Trina Solar. Insgesamt habe der chinesische Photovoltaik-Hersteller nun schon mehr als 15 Gigawatt an Solarmodulen seit seiner Gründung ausgeliefert. Allein im dritten Quartal habe Trina Solar zudem Photovoltaik-Anlagen mit 251,9 Megawatt, davon 38,9 Megawatt in kleineren Projekten, ans Netz gebracht. Insgesamt erreiche das Downstream-Geschäft damit 610,4 Megawatt. Insgesamt habe Trina Solar im dritten Quartal von der starken Nachfrage in China und auch den USA profizieren können. Zudem habe der Hersteller seine Position in aufstrebenden Photovoltaik-Märkten wie Indien oder Thailand stärken können.

Für das Gesamtjahr verbreitet Trina Solar weiter Optimismus und hob die Prognose an. Die Modullieferungen würden voraussichtlich zwischen 5,5 und 5,6 Gigawatt im Gesamtjahr liegen; zuvor waren es noch 4,9 bis 5,1 Gigawatt. 4,6 bis 4,7 Gigawatt würden voraussichtlich an externe Kunden gehen. (Sandra Enkhardt)