Vorstandschef von LDK Solar tritt zurück

Der Rücktritt eines Präsidenten und Vorstandschefs von einem der größten chinesischen Photovoltaik-Unternehmen aus persönlichen Gründen erscheint immer verdächtig. Erst recht, wenn das Unternehmen seit einiger Zeit keine Quartalszahlen vorgelegt hat und im jüngsten Jahresbericht über 2,3 Milliarden US-Dollar mehr Schulden als Vermögenswerte berichtet. Innerhalb der Solarindustrie ist LDK Solar zu einem Symbol zum Widerwillen der chinesischen Regierung geworden, heimische Photovoltaik-Unternehmen komplett scheitern zu lassen. Der Hersteller meldete in den Jahren 2011, 2012, 2013 insgesamt 3,4 Milliarden US-Dollar an Verlusten. Dies lässt den Verlust aus dem vergangenen Jahr mit 267 Millionen US-Dollar relativ gering erscheinen.

LDK Solar ist offiziell im Handelsregister auf den Cayman Islands registriert. Sowohl die Muttergesellschaft als auch die ausländischen Niederlassungen haben im Jahr 2014 dort einen Insolvenzantrag gestellt, um die Anleihezahlungen neu zu strukturieren. Im April 2014 delistete die New Yorker Börse LDK-Solar. Dennoch in China produzierte der Photovoltaik-Hersteller weiter Wafer und Solarmodule, während er sich restrukturierte und von staatlichen chinesischen Banken neue Finanzierungen erhielt. Allerdings hat LDK Solar in den vergangenen Jahren deutlich an Marktanteilen verloren. 2014 stellte es 1,68 Gigawatt an Wafern her.

Der nun zurückgetretene Präsident und Vorstandschef, Xingxue Tong, kam vor drei Jahren in diese Position und folge dem LDK Solar-Gründer Xiaofeng Peng. Nun sei er mit sofortiger Wirkung zurückgetreten, werde aber zunächst dem Unternehmen als Berater erhalten bleiben, „um einen reibungslosen Übergang zu gewährleisten“, wie das Unternehmen mitteilte. Der Aufsichtsratschef von LDK Solar, Zhibin Liu, soll die Position des Präsidenten und Vorstandschefs übernehmen. Diese Ablösung könnte im Zusammenhang damit stehen, dass die lokale chinesische Regierung einen größere Kontrolle über das Unternehmen haben wolle, sagt Jenny Chase, Analystin von Bloomberg New Energy Finance (BNEF). „Es ist möglich, dass dieser Schritt zeigt, dass die Regierung in Xinyu will mehr Kontrolle über die laufenden Umstrukturierung bei LDK Solar haben will, zumal der neue Vorstandschef Zhibin Lui auch im Kontrollgremium von Xinyu staatlichen Asset-Management sitzt“, sagt Chase pv magazine. Sie merkt jedoch auch an, dass dies „reine Spekulation“ sei. (Christian Roselund, übersetzt und bearbeitet Sandra Enkhardt)