CDP-Ranking: Solarworld steigert Nachhaltigkeit weiter

Mit Blick auf den Ende November beginnenden Klimagipfel „COP21“ in Paris gewinnt das Thema Nachhaltigkeit noch mehr an Bedeutung. Das Carbon Disclosure Project (CDP) ist eine der weltweit größten Datenbanken zu unternehmensrelevanten Klimainformationen. Anfang November veröffentlichte CDP nun ein neues Ranking für das Jahr 2015. Dabei habe sich Solarworld um 13 auf insgesamt 100 Punkte gegenüber dem Vorjahr verbessern können, teilte das Unternehmen am Montag. Der Bonner Photovoltaik-Konzern sei damit wiederholt das beste Solarunternehmen in der Rangliste, wie CDP Solarworld in einer Vorabinformation bestätigt habe, hieß es auf Anfrage von pv magazine.

Beim CDP-Ranking werden unter anderem Informationen der Unternehmen zu Zielen und Strategien ausgewertet, die die Reduzierung von klimaschädlichen Treibhausgasemissionen betreffen. Die in Freiberg, Arnstadt und Hillsboro produzierten Solarmodule hätten durchschnittlich eine "energetische Amortisationszeit" von nur ein bis zwei Jahren. Sie erzeugten damit bei einer Lebensdauer von mindestens 30 Jahren wenigstens 28 Jahre saubere Energie, die nicht für ihre Herstellung gebraucht werde, heißt es weiter. Diese kurze Amortisationszeit beruhe auch darauf, dass Solarworld direkt in seinen Hauptabsatzmärkten USA und Deutschland produziere und damit beim Transport der Module Emissionen reduziere. „Nachhaltigkeit ist unser Geschäftsmodell. Saubere Energie kann man nur mit Solarmodulen produzieren, die auch selbst sauber hergestellt wurden – made in Germany und made in USA“, erklärte Solarworld-Vorstandschef Frank Asbeck. (Sandra Enkhardt)